Wie setzt sich eine gesunde Ernährung zusammen?

Gesunde Ernährung spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit und das Wohlbefinden. Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Nährstoffen ist, hilft uns, gesund und fit zu bleiben.

Eine gesunde Ernährung sollte aus einer Vielfalt an Lebensmitteln bestehen, die reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien sind. Obst und Gemüse sollten einen wichtigen Teil unserer täglichen Ernährung ausmachen. Sie sind reich an Vitaminen und Antioxidantien und tragen zur Verringerung des Risikos für viele Krankheiten bei.

Protein ist ein weiterer wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung. Es hilft, Muskeln aufzubauen und zu erhalten und ist wichtig für den Aufbau und die Reparatur von Gewebe. Fleisch, Fisch, Eier und Bohnen sind gute Proteinquellen.

Ballaststoffe sind ebenfalls wichtig für eine gesunde Ernährung. Sie tragen zur Regulierung des Cholesterinspiegels bei, verbessern die Verdauung und helfen, Übergewicht zu vermeiden. Vollkornprodukte, Haferflocken, Bohnen und Gemüse sind gute Ballaststoffquellen.

Es ist auch wichtig, die richtige Menge an Fett zu essen. Ungesättigte Fettsäuren, wie die in Nüssen, Samen und Avocado enthalten sind, sind gut für unsere Gesundheit. Es ist jedoch wichtig, die Aufnahme von gesättigten Fetten, die in Fleisch und Milchprodukten enthalten sind, zu begrenzen.

Zusammenfassend ist eine ausgewogene Ernährung, die reich an Nährstoffen ist, von entscheidender Bedeutung für unsere Gesundheit und das Wohlbefinden. Es ist wichtig, eine Vielfalt an Lebensmitteln zu essen, die reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Proteinen, Ballaststoffen und ungesättigten Fetten sind.

Was ist bei Übersetzungen von Literatur wichtig?

Übersetzungen sind ein wichtiger Teil der globalisierten Welt, in der wir heute leben. Ob es sich um Literatur, technische Texte oder Geschäftsdokumente handelt, Übersetzungen sind notwendig, um Informationen und Ideen zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen auszutauschen.

Literaturübersetzungen sind besonders herausfordernd, da es darum geht, nicht nur die Wörter, sondern auch die Bedeutung und den Ton eines Werkes zu übertragen. Ein erfahrener Übersetzer mit tiefem Verständnis für beide Sprachen und Kulturen kann sicherstellen, dass die Übersetzung dem Original in Bedeutung und Stil so nah wie möglich kommt. Ohne einen solchen Übersetzer besteht die Gefahr, dass wichtige Nuancen und Bedeutungen verloren gehen und dass das Übersetzte seinen ursprünglichen Charakter verliert.

Zusammenfassend lässt sich folgendes als besonders wichtig hervorheben:

  1. Verständnis des Originals: Ein Übersetzer sollte das Originalwerk gut verstehen, um es richtig wiedergeben zu können.
  2. Kenntnis der Zielkultur: Es ist wichtig, die Kultur und Sprache des Zielpublikums zu kennen, um die Übersetzung entsprechend anzupassen.
  3. Respekt vor dem Original: Der Übersetzer sollte das Originalwerk respektieren und versuchen, es so genau wie möglich zu übersetzen, ohne es zu verändern oder zu verfälschen.
  4. Technische Fähigkeiten: Ein Übersetzer sollte über gute Schreib- und Sprachkenntnisse in beiden Sprachen verfügen.
  5. Kreativität: Eine gute Übersetzung erfordert oft Kreativität, um die Bedeutung des Originals in einer anderen Sprache auszudrücken.
  6. Überprüfung und Revision: Es ist wichtig, die Übersetzung von einer anderen Person überprüfen und gegebenenfalls ändern zu lassen, um Fehler zu vermeiden und die Qualität zu verbessern.
  7. Zusammenarbeit mit dem Autor: Es ist manchmal hilfreich, direkt mit dem Autor des Originalwerks zusammenzuarbeiten, um dessen Absichten und Vorstellungen zu verstehen.

Bei einem schwierigen Text kann es hilfreich sein, ein Übersetzungsbüro hinzuzuziehen. Denn professionelle Übersetzungen können Vorteile bieten. Zunächst stellt es sicher, dass die Übersetzung von qualifizierten Übersetzern durchgeführt wird, die über umfassende sprachliche und fachliche Kompetenz verfügen. Außerdem kann ein Übersetzungsbüro sicherstellen, dass Übersetzungen schnell und effizient durchgeführt werden. Dies ist besonders wichtig, wenn es um dringende Übersetzungen geht. Ein weiterer Vorteil ist, dass Übersetzungsbüros über eine Vielzahl von Ressourcen und Tools verfügen, um Übersetzungen von höchster Qualität zu gewährleisten. Darüber hinaus kann ein Übersetzungsbüro auch eine Überprüfung und Korrektur von Übersetzungen anbieten, um sicherzustellen, dass die Übersetzung fehlerfrei und genau ist. Schließlich kann ein Übersetzungsbüro auch eine lokalisierte Übersetzung anbieten, die speziell auf die Bedürfnisse eines bestimmten Landes oder einer bestimmten Kultur zugeschnitten ist.

Wie erstellt man eine eigene Webseite?

Die eigene Internetseite ist für einen Unternehmer im 21. Jahrhundert unverzichtbar. Einige Unternehmen scheuen den Aufwand und die Kosten, lassen sich dadurch aber große Umsatzchancen entgehen. Eine Internetseite selbst zu erstellen ist nicht schwer. Mit dem richtigen Webanbieter und den passenden Programmen ist die Internetseite innerhalb weniger Stunden online.

Der erste Schritt besteht in der Wahl eines passenden Namens. Viele Unternehmer machen sich darüber kaum Gedanken, doch das ist ein Fehler. Der Name ist entscheidend für die spätere Listung bei den Suchmaschinen. Optimal ist es, wenn der Name das wichtigste Keyword des Unternehmers enthält. Das entpuppt sich manchmal als anspruchsvoll, denn viele Namen sind schon vergeben. Ist der Name mit den bekannten Endungen .de oder.com nicht mehr frei, gibt es mehr als 800 andere Endungen, auf die der Unternehmer beim Webseiten erstellen ausweichen kann.

Reich muss niemand sein, um zu starten, webhosting ist für ein oder zwei Euro im Monat erhältlich oder für einen zweistelligen Betrag. Wer nur eine kleine Website benötigt, um seine Kunden über seine Produkte kurz zu informieren, kommt möglicherweise mit einer kleinen Internetseite aus. Unternehmer, die eine große Zahl von Besuchern möchten und möglicherweise noch einen Webshop benötigen, brauchen eine höhere Leistung. Aus diesem Grund bieten Webhostingbetreiber verschiedene Pakete mit unterschiedlichen Preisen und Leistungen an. Die Entscheidung fällt nicht immer leicht. Anfänger wenden sich besser an dem Support des Anbieters und lassen sich beraten.

Die Zeiten, in denen jede Seite mit HTML und CSS programmiert werden musste, sind schon seit einigen Jahren vorbei. Mittlerweile gibt es sogenannte Content Management Systeme (CMS). Mit diesen lassen sich statische Internetseiten, Blogs, Foren, Webshops und viele andere Inhalte einrichten. Bekannte CMS sind WordPress, Drupal oder Joomla. Die Bedienung ist kaum schwerer als das Textverarbeitungsprogramm Word. Der Nutzer muss nur Bilder, Texte, Videos und anderen Content hochladen. Das geht sehr schnell und schon bald ist die Internetseite online.

Ein Unternehmen entwickelt sich weiter. Wer heute denkt, das kleinste Paket genügt, stellt häufig fest, dass dieses für seine Bedürfnisse nicht ausreicht. Bei der Suche nach einem Webhostinganbieter ist der Interessierte gut beraten, wenn er sich für einen Anbieter entscheidet, dessen Pakete ausbaufähig sind.

Mit einem Content Management System fällt die Entscheidung für eine Internetseite leicht, denn die Nutzung ist einfach. Neue Inhalte lassen sich leicht in die bestehende Seite einfügen und das Design nach den eigenen Wünschen gestalten. Im Internet gibt es unzählige Formatvorlagen entweder kostenlos oder zu einem günstigen Preis zu kaufen.

Einen passenden Zaun für den Garten finden

Der Garten wird im Sommer zum zweiten Wohnzimmer und deshalb sollte auch dieser Bereich vor fremden Blicken geschützt sein. Der nachfolgende Text stellt einige wichtige Zäune vor und dient als Orientierungshilfe für Gartenbesitzer.

Zu den beliebtesten Zaunarten gehört der Doppelstabmattenzaun. Dieser Zaun ist nicht nur günstig, er lässt sich auch innerhalb kurzer Zeit selbst aufstellen und vielseitig verwenden. Neben dem Zaun selbst, der ein engmaschiges Gitter bildet, sind im Fachhandel runde und eckige Pfosten sowie Verbindungsbügel erhältlich.

Als Sichtschutz eignet sich dieser Zaun zunächst nicht, allerdings kann das Gitter auf vielfältige Weise gestaltet werden. Gartenbesitzer, die auf einen Sichtschutz Wert legen, lassen Kletterpflanzen emporranken. Es lassen sich auch Blumenkästen und andere Gegenstände im Gitter aufhängen.

Im Gegensatz zu einem Einstabmattenzaun sind Doppelstabmatten besonders stabil und es lassen sich auch hohe Zäune damit verwirklichen. Der Zaun federt nicht und hält auch starken Witterungseinflüssen stand.

Neben Metall ist Holz ein beliebter Werkstoff für Gartenzäune. Holz hat den Vorteil, dass es meist einen natürlichen Sichtschutz bietet. Ein Holzzaun kann unterschiedlich gestaltet werden. Häufig kommen Bambussichtschutzmatten zum Einsatz. Dieser Zaun ist nachhaltig, da Bambus ein sehr schnell wachsender Rohstoff ist. Bambus ist sehr robust und lässt sich auf unterschiedliche Weise gestalten. Daneben lassen sich auch viele andere Hölzer zu einem Zaun verarbeiten. Als besonders langlebig gilt ein Douglasienholzzaun, den auch starke Witterungseinflüsse wenig ausmachen. Dieser Zaun ist optimal, wenn sich schon andere Gegenstände aus Holz im Garten befinden, denn Douglasienholz passt gut zu anderen Hölzern.

Daneben lassen sich auch Weide, Fichte, Kiefer, Lärche und viele andere Hölzer zu einem Zaun verarbeiten.

Gabionen sind Drahtkörbe, die befüllt ein vielseitiges Gestaltungselement im Garten darstellen. Meist findet man Gabionen als Grundstücksbegrenzung mit Steinen befüllt. Schon durch die Auswahl der Steine entsteht ein Zaun mit einem anderen Character. Es gibt Gabionen mit dunklen Steinen, zwischen denen sich Gelegentlich ein weißer Stein befindet. Bei manchen Gabionen bilden verschieden farbige Steine sogar ein Muster.

Gabionen eignen sich nicht nur als Sichtschutzbegrenzung. Engmaschige Drahtkörbe lassen sich mit Erde befüllen und als Hochbeet nutzen.

Nicht immer reichen Zäune aus Holz, Metall oder Stein aus. Wer direkt an einer vielbefahrenen Straße wohnt, braucht zusätzlich noch eine Lärmschutz. Diesen bieten Betonzäune. Allerdings lassen sich Betonzäune nicht aus einer Laune heraus durch einen anderen Zaun ersetzen.

Die Zäune halten Schall perfekt ab. Während andere Zäune immer noch einen Blick auf das Grundstück freigeben, ist ein Betonzaun absolut Blickdicht.

Sturm, Eis und Schnee können einen Betonzaun nichts anhaben. Selbst ein Orkan macht ein solcher Zaun kaum etwas aus.

Eigentlich unnötig zu erwähnen, dass ein Betonzaun besonders langlebig und pflegeleicht ist.

Ein Gartenzaun ist ein wichtiges gestalterisches Element und die Entscheidung sollte nicht leichtfertig getroffen werden. Bevor der Gartenbesitzer mehrere hundert Euro für einen neuen Zaun ausgibt, ist eine gründliche Beratung sinnvoll.

Kann man einen Balkon nachträglich anbauen?

Oft bemerken Wohnungsgenossenschaften und Hausbesitzer erst im Nachhinein, dass sie sich an ihrem Gebäude eigentlich einen Balkon wünschen würden.

Für die Mieter bedeutet ein solcher vor allem in den warmen Monaten des Jahres wesentlich mehr Lebensqualität. So können sie auf einem Balkon beispielsweise den Sonnenschein bereits am frühen Morgen beim Frühstück genießen, sich ausgiebig sonnen oder gemeinsam mit Freunden oder der Familie einen lauen Sommerabend ausklingen lassen.

Grundsätzlich ist es allerdings durchaus möglich, einen Balkon auch nachträglich anzubauen. Wird etwa ein selbsttragender Vorstellbalkon an ein Gebäude angeschlossen, geht dies stets auch mit einer nicht zu vernachlässigenden Wertsteigerung der Immobilie sowie einer höheren Vermietbarkeit einher.

Doch welche Möglichkeiten bestehen eigentlich im Detail hinsichtlich des nachträglichen Anbaus eines Balkons? Der folgende Artikel klärt auf.

Der Vorstellbalkon

Eine besonders simple Variante eines nachträglich angebauten Balkons besteht in dem sogenannten Vorstellbalkon, der sich durch seine selbsttragende Konstruktion auszeichnet. Das Gewicht des Balkons tragen vier Stützen, auf welchen er vor dem Gebäude platziert wird.


Vorstellbalkone zeichnen sich grundsätzlich durch den großen Vorteil aus, dass der eigenständige Aufbau dazu führt, dass an der Fassade nur wenige Verankerungspunkte benötigt werden. Die Statik des Gebäudes ist daher für den nachträglichen Balkonanbau vollkommen unerheblich. Eigesetzt werden die Vorstellbalkone im Übrigen auch im Rahmen von Bau- und Wohnsanierungen.

Der Balkon steht vollständig auf Stützen, welche im Erdreich vor dem Haus auf Streifen- oder Punktfundamenten stehen. Außerdem sind verschiedene Realisierungen des Vorstellbalkons möglich, etwa in Form von Mehrfach-, Doppel- und Einzelanlagen.

Der Anbaubalkon

Handelt es sich um ein modernes Gebäude, stellt die erste Wahl in der Regel der Anbaubalkon dar. Der neue Balkon wird bei dieser Option direkt mit dem Gebäude verbunden. Genutzt werden dafür rostfreie Verankerungen, um eine höchstmögliche Sicherheit zu garantieren.

Die Traglast wird im Bereich der Anbaubalkone durch die Wandseite übernommen. Außerdem weisen diese Balkone stützen in ihrem vorderen Bereich auf. Diese gründen wiederum im Erdreich auf den bereits erwähnten Punktfundamenten.

Der Nischenbalkon

Die Nischenbalkone lassen sich sowohl in Form eines freitragenden als auch eines Anbaus- oder Vorstellbalkons nachträglich an die Immobilie anschließen. Diese Variante zeigt sich als besonders originell und einzigartig, da die harmonisch gestalteten Nischen große Geborgenheit und Gemütlichkeit vermitteln.

Generell ist es möglich, den Nischenbalkon sowohl als komplett integriertes System als auch in Form eines Eck-Systems umzusetzen. Gebäude, deren typische Balkonnische bei einer Sanierung der Fassade ebenfalls erneuert werden soll, profitieren von der Lösung der Nischenbalkone in besonders hohem Maße.

Der freitragende Balkon

Der nachträgliche Anbau eines Balkons ist jedoch auch direkt an der Fassade möglich. Sinnvoll ist ein solcher freitragender Balkon immer dann, wenn der neue Balkon einen Bereich einnimmt, welcher über einer Einfahrt oder anderweitigen Stellen liegt, an welchen entsprechende Stützen einen großen Störfaktor darstellen würden.

Der neue Balkon wird in seiner freitragenden Variante an die Fassade angehängt. Die entsprechenden Träger sind fest in der Wand verankert, sodass diese in der Lage sind, das Gesamtgewicht des Außenbereichs verlässlich zu tragen. Allerdings ist der nachträgliche Anbau eines freitragenden Balkons ausschließlich bei Immobilien möglich, die sich durch ein intaktes und stabiles Mauerwerk auszeichnen.

Einen passenden Immobilienmakler finden

Wer ein Haus oder eine Wohnung kaufen, verkaufen oder mieten möchte, sollte sich dabei von einem Fachmann helfen lassen. Beim Kaufen und Verkaufen einer Immobilie wird viel Geld bewegt und ein Fehler kommt teuer. Ein guter Immobilienmakler hilft bei der Suche nach einem geeigneten Objekt, verwaltet das Gebäude und nimmt seinen Kunden damit viel Arbeit ab.

Das Suchen und Finden eines passenden Immobilienmaklers ist nicht immer einfach. Es gibt zwar viele Anbieter, doch im Vorfeld kann niemand genau sagen, ob dieser oder jener Makler wirklich hält, was er verspricht. Hilfreich ist eine Immobilienmakler-Liste, welche sortiert nach Bundesländern einen Überblick über die Makler bietet. Der Interessent sucht sich am besten drei oder vier geeignete Anbieter heraus und kontaktiert diese. Danach entscheidet er, welcher Immobilienmakler seinen Wünschen am nächsten kommt.

Bei der Suche nach einem geeigneten Objekt setzt der Immobilienmakler nicht mehr auf die klassischen Anzeigen in Zeitschriften. Mittlerweile ist das Internet das Medium, das den stärksten Erfolg verspricht. Er schaltet dort Anzeigen und nimmt mit den potenziellen Verkäufern Kontakt auf. Der Auftraggeber braucht sich vorerst darum gar nicht zu kümmern, das erledigt der Immobilienmakler allein. Erst wenn ein geeigneter Kandidat ins Spiel kommt, kontaktiert er den Auftragsgeber. Dieser gibt dann das Okay und der Kunde muss nur noch unterschreiben.

Ein Immobilienmakler kümmert sich nciht nur um den Kauf des Hauses, sondern auch um dessen Vermietung. Die Suche nach einem passenden Mieter ist mit einem hohen -aufwand verbunden. Immer wieder kommt es leider vor, dass sogenannte „Mietnomaden“ den Hausbesitzer um seine Miete betrügen. Deshalb ist es wichtig, jeden Mieter genau zu überprüfen. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Schufa-Auszug. Der Immobilienmakler nimmt mit der Schufa kontakt auf und fragt den aktuellen Schufa-Status eines Mietinteressenten ab. Auch hier braucht der Eigentümer nur den Mietvertrag unterschreiben, den Rest erledigt der Immobilienmakler.

Nicht nur Hausbesitzer, auch Wohnungssuchende können sich an einen Immobilienmakler wenden. Dieser kümmert sich aktiv um die Suche nach einer passenden Wohnung. Dabei ist es wichtig, dass der Auftraggeber dem Immobilienmakler eine detaillierte Wunschliste gibt, damit er genau die passende Wohnung findet.

Immobilienmakler nehmen beim Kauf und Verkauf von Wohnungen eine wichtige Rolle ein, sie sind gewissermaßen der Vermittler zwischen Käufer und Verkäufer bzw. zwischen Wohnungsbesitzer und Vermieter. Wer denkt, er kann sich die Kosten für einen Immobilienmakler sparen, stellt oft hinterher fest, dass er am falschen Ende gespart hat, denn durch seine Erfahrung auf dem Gebiet von Immobilien weiß er sehr gut, worauf es beim Kauf einer Wohnung ankommt

Wissenswertes zur Konstruktion und zum Bau von Gebäuden

Der Bau von Sportanlagen, Schulen, Freizeitanlagen und anderen Bauwerken ist eine enorme finanzielle Belastung. Bauherrn sollten deshalb auf Nummer Sicher gehen und Fachleute beauftragen, die sich mit der Materie gut auskennen. Dabei sind nicht nur Fragen der Baustatik und der Kosten wichtig, sondern auch die Bauökologie rückt immer stärker in den Vordergrund.

Bauherren, die eine Sportanlage planen, geben am besten in die Suchmaschine die Begriffe sporthalle bauen preis ein. Sie erhalten mehrere Ergebnisse und möglicherweise auch einen Preis. Wobei die Angaben der Kosten meistens nur Schätzungen sind. Die genaue Kalkulation der Kosten geschieht erst nach einem detaillierten Vorgespräch und ist auch dann noch sehr ungenau. Gerade bei Sportstätten gibt es unzählige Varianten, welche die Kosten erhöhen oder erniedrigen können. Notwendig sind normalerweise neben den Sporthallen selbst Umkleide- und Funktionsräume. Einige wollen dazu noch ein Vereinsheim und einen Gastronomiebereich. Dies fließt alles in die Kostenkalkulation mit ein.

Weniger bekannt ist die Verwendung von Textilien in der Architektur. Textilien erweitern die kreativen Möglichkeiten des Architekten und bieten Gestaltungsmöglichkeiten, die mit Holz und Stein allein nicht möglich wären. Die Dachbedeckung aus Textilien schützt nicht nur die Insassen vor Unwetter, sondern sorgt durch die Transparenz für Licht in den Räumen. Vor der Realisierung eines Projekts mit Textilien ist eine gründliche Beratung notwendig, denn nicht alle Projekte eignen sich dafür.

Eine besonders verantwortungsvolle Aufgabe ist der Bau von Schulgebäuden. Es sind nicht nur Orte zum Lernen, sondern auch Lebensraum für die Kinder, an dem sie sich wohl fühlen sollen und den sie gerne besuchen. Das klassische Material ist Stein, doch auch Holz wird immer häufiger verwendet. Als nachwachsender Rohstoff hat Holz eine positive Kohlenstoffbilanz. Gleichzeitig schafft Holz Räume, in denen sich Kinder wohlfühlen. Die Zimmer verbrauchen im Winter wenig Energie und sind trotzdem immer angenehm temperiert. Das gleiche gilt im Sommer. Selbst bei noch so hohen Temperaturen ist das Raumklima angenehm.

Räume zum Leben, zum Lernen und für die Freizeit zu schaffen ist eine wichtige Aufgabe, die man einen Fachmann anvertrauen sollte. Wer ein größeres Projekt plant, sollte sich genügend Zeit nehmen und im Vorfeld zunächst mit einem versierten Architekten und Bauunternehmer sprechen.

Gleitzeitmodelle in der Arbeitswelt

Der Begriff Gleitzeit beschreibt ein Arbeitszeitmodell mit flexiblen Arbeitszeiten. Bei diesem Modell hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, seine Arbeitszeit in Eigenverantwortung zu organisieren.

Die Arbeitnehmer entscheiden, wann sie mit der Arbeit beginnen und wann sie aufhören. Sie haben die Möglichkeit, Zeitguthaben oder Minusstunden auf einem Arbeitszeitkonto anzusammeln.

Gleitzeitmodellarten
Das Gleitzeitmodell lässt sich in einfache und qualifizierte Gleitzeit unterteilen.

Beim einfachen Gleitzeitmodell muss sich der Arbeitnehmer an eine festgelegte tägliche Arbeitszeitmenge und -dauer halten. Es ist ihm selbst überlassen, wann er innerhalb der festgelegten Kernarbeitszeit seine Arbeitsleistung erbringt.

Beim qualifizierten Gleitzeitmodell ist die Sachlage anders. Der Arbeitnehmer entscheidet den Beginn, das Ende und die Dauer seiner Leistungserbringung. Es ist eine vereinbarte Mindestarbeitszeit in einem vereinbarten Zeitraum zu erreichen und auszugleichen.

Kernarbeitszeit
Das einfache Gleitzeitmodell funktioniert mit einer festgelegten Kernarbeitszeit. Die Kernarbeitszeit ist die Zeitspanne, in der ein Arbeitnehmer verpflichtet ist, sich an seinem Arbeitsplatz zu befinden. Die Pflicht zur Anwesenheit und zur Arbeit besteht innerhalb der Kernarbeitszeit. Wenn betriebsbedingt nötig, lässt sich die Kernarbeitszeit durch eine Funktionszeit erweitern.

Rechtliches
Innerhalb des Arbeitszeitgesetzes gibt es keine Regelungen hinsichtlich der Gleitzeit. Ist innerhalb der Betriebsvereinbarung keine Regelung vorhanden, erfordert dies eine individuelle Vereinbarung. Hier sind der Gleitzeitrahmen, die Kernarbeitszeiten, die Begrenzungen der Arbeitszeit und der Umgang mit Überstunden festzuhalten.

Bestehen Zeitguthaben und Zeitschulden lassen sich diese durch Anwesenheit und Abwesenheiten ausgleichen. Das Übertragen in die nächste Gleitzeitperiode ist gegeben. Hinsichtlich der Vergütung geleisteter Überstunden müssen diese in einer individuellen Vereinbarung festgehalten sein.

Im Arbeitsvertrag ist festzuschreiben, was bei einer Kündigung mit Minusstunden oder Überstunden geschieht. Hinsichtlich entstandener Minusstunden ist das Verrechnen nur dann möglich, sofern der Arbeitnehmer diese verschuldet hat.

Kurzarbeit
Besteht eine vereinbarte Gleitzeit und kommt es zur Kurzarbeit, ist das angesammelte Gleitzeitkontoguthaben nicht abzubauen. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn das Zeitguthaben innerhalb der zeitlichen Größe des festgelegten Gleitzeitrahmens entspricht. Gleiches gilt, wenn innerhalb der vereinbarten Gleitzeitregelung keine entgeltliche Abgeltung enthalten ist.

Den Arbeitgeber aufzufordern, das Zeitguthaben einzubringen, ist ratsam, wenn sich die Zahlung von Kurzarbeitergeld vermeiden lässt. Gleiches gilt, wenn das Zeitguthaben über den Gleitzeitrahmen hinausgeht und ungeschützt ist.

Vor- und Nachteile

Arbeitnehmervorteile
Mit einer Gleitzeitvereinbarung kann der Angestellte seine individuelle Arbeitszeit flexibel gestalten und ist motivierter. Die Arbeit lässt sich mit dem Privatleben besser in Einklang bringen. Die Arbeitszeit lässt sich dem individuellen Biorhythmus anpassen.

Arbeitnehmernachteile
Auch wenn der Arbeitnehmer flexibler innerhalb eines Arbeitstages ist, reduziert sich diese Flexibilität über einen längeren Zeitraum.

Nachteilig kann das eigenverantwortliche Einhalten der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit sein. Nicht jeder Arbeitsplatz ist für ein Gleitzeitmodell geeignet. Angestellte können sich ungleich behandelt und unzufrieden fühlen.

Arbeitgebervorteile
Gleitzeitmodelle ermöglichen Arbeitgebern mehr Spielraum in der Dienstplanung. Zusätzlich bedeutet das Einrichten eines Gleitzeitmodells nur einen geringen organisatorischen Aufwand und ist für viele Abteilungen geeignet. Gleichzeitig führen Gleitzeitmodelle zu einer hohen Akzeptanz bei den Arbeitnehmern. Ist es nötig, lässt sich die Erreichbarkeit mittels Funktionszeiten erweitern. Nicht zu vernachlässigen ist, dass sich Fehlzeiten durch die höhere Flexibilität verringern und Angestellte dem Unternehmen loyal gegenüberstehen.

Arbeitgebernachteile
Für das Gleitzeitmodell muss es schriftliche Regeln und eine Möglichkeit der Arbeitszeiterfassung geben. Zusätzlich ist es notwendig bei der Formulierung der Gleitzeitregelung den Betriebsrat hinzuzuziehen. Nicht für jede Tätigkeit und jede Abteilung ist das Gleitzeitmodell nicht geeignet. In Unternehmen mit Schichtarbeit erfordert das Modell einen erhöhten Koordinationsaufwand.

Wie kann die Sicherheit am Arbeitsplatz verbessert werden?

Die Sicherheit im Betrieb sollte für jeden Unternehmer höchste Priorität haben. Ein Unfall bewirkt nicht nur einen schweren Schaden bei der Reputation des Unternehmens, sondern sorgt auch für Arbeitsausfälle, was insgesamt einen großen wirtschaftlichen Schaden bedeutet.

Die erste Maßnahme besteht darin, eine geeignete Fachkraft für Arbeitssicherheit einzustellen oder ausbilden zu lassen. Diese kümmert sich um alle sicherheitsrelevanten Anliegen des Unternehmens. Die Fachkraft muss vom Unternehmer schriftlich bestellt werden. Bei kleineren Betrieben genügt oft eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter, bei größeren sind es entsprechend mehr. Oft wird eine externe Fachkraft engagiert. Nach den gesetzlichen Vorschriften ist der Unternehmer verpflichtet, diese Kosten auszugeben. Der Stundenlohn liegt bei einer gut ausgebildeten Fachkraft für Arbeitssicherheit zwischen 60 und 150 Euro pro Stunde, je nach Erfahrung.

Die Beleuchtung am Arbeitsplatz ist auf der einen Seite für die Unfallsicherheit wichtig, auf der anderen Seite darf nicht zu viel Energie verbraucht werden. Doch auch das andere Extrem ist dabei zu beachten, denn durch starke Sonnenstrahlung kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen. Nicht nur wegen dem Energiesparen ist natürliches Licht dem künstlichen vorzuziehen. Das Wellenspektrum des Lichts hat Eigenschaften, die es dem künstlichen Licht überlegen machen. Bei der Beleuchtung richtet sich der Unternehmer bzw. die Fachkraft für Arbeitssicherheit an die DIN EN 12464.

Bei der Prüfung von Pflegebetten sollten nur Fachkräfte zu Rate gezogen werden. Ein Pflegebett ist nicht nur einfach ein Bett, sondern ein medizinisches Gerät, das ausschließlich nach der VDE 0751 und der EN 62353 durchgeführt werden soll. In vielen Fällen ist ein Pflegebett gleichzeitig eine elektrische Anlage, denn es verfügt über Einrichtungen, die nur durch Strom gut funktionieren. Deshalb kommen auch hier die entsprechenden Vorschriften zur Anwendung. Durch einen regelmäßigen Check ist sichergestellt, dass die Betten einwandfrei funktionieren und sich die Patienten darin wohl fühlen.

Die hier genannten Beispiele sind nur einige von vielen, die in der UVV, also in der Unfallverhütungsvorschrift, zusammengefasst sind. Für jeden Unternehmer sind diese verbindlich definiert und legen fest, was der Unternehmer für den Gesundheitsschutz und für die Sicherheit im Unternehmen genau tun muss. Diese Vorschriften legen fest, in welchen Abständen die Betriebsmittel zu prüfen sind.

Die Prüfung elektrischer Betriebsmittel sollten Unternehmer von einem Fachmann wie E+Service+Check GmbH durchführen lassen. Die Firma arbeitet nur mit geschulten Mitarbeitern zusammen und betreut aktuell mehr als 5000 Kunden. Zu Kalibrierung verwendet das Unternehmen nur genormte Messgeräte. Dabei kommt es nicht auf die Größe des Unternehmens an. Ob der Unternehmer nur einen Mitarbeiter oder Zehntausende hat, spielt für die Auftragserteilung keine Rolle.

So findet man den perfekten Verlobungsring

Der Verlobungsring hat einen großen emotionalen Wert. Wird der Heiratsantrag angenommen, gilt der Ring als Symbol dafür. Es können grundsätzlich beide oder nur die Braut einen Verlobungsring tragen. Wichtige Informationen zum Thema beschreibt dieser Beitrag.

Worauf man beim Kauf des Verlobungsringes achten sollte

In erster Linie sollte der Ring zum Partner passen. Der individuelle Geschmack ist also ganz oben auf der Liste. Auch das Material des Ringes ist entscheidend. Am besten ist es, sich einen Überblick über die verschiedenen Materialien zu verschaffen. Je nach Material richtet sich auch der Preis. Wer seinen Verlobungsring auch nach der Hochzeit noch tragen möchte, sollte darauf achten, dass das Material zum Hochzeitsring passt. Auch die Farben sollten gut miteinander harmonieren.

Das ideale Material für den Verlobungsring

Beim Material gibt es mehrere Möglichkeiten. Verlobungsringe aus Weißgold dienen oft dazu, einen besonderen Stein in Szene zu setzen. Aber auch Goldgelb wirkt besonders edel, Platin kann sehr stilvoll sein oder es werden spezielle Akzente in Roségold oder Rotgold gesetzt. Es ist auch wichtig zu wissen, ob der Partner auf ein Edelmetall allergisch reagiert. In diesem Fall ist Platin sehr zu empfehlen, da dieses Material hyperallergen ist. Auch hier gilt, dass die Wahl des Materials grundsätzlich eine persönliche Wahl ist und zum Typ des Partners passen sollte.

Verlobungsringe mit oder ohne Steinbesatz

Grundsätzlich kommt es auch hier auf den persönlichen Geschmack an. Ein Stein ist kein Muss, aber eine nette Verzierung. Wichtig zu wissen ist, ob die Freundin auffälligen und glitzernden Schmuck trägt oder ob sie eher dezenten Schmuck bevorzugt. Danach richtet sich auch die Größe des Steins. Ein Smaragd-Ring ist etwas ganz Besonderes für einen Verlobungsring. Er soll beruhigend wirken und ist ein Symbol für Leben und Stärke. Auf jeden Fall ist der Stein in lebhaftem, leuchtendem Grün ein echter Hingucker.

Die richtige Ringgröße finden

Wer einen Ring seiner Freundin hat, kann diesen abmessen und so die ideale Ringgröße herausfinden. Auch ein Maßband um den Finger, welches am Anfang und am Ende markiert wird und anschließend mit einem Lineal oder Maßband gemessen wird, kann die richtige Ringgröße bringen. Wenn die Freundin einen festen Schlaf hat, kann man die Ringgröße auch währenddessen ermitteln. Dies erfordert allerdings sehr viel Fingerspitzengefühl.

An welcher Hand man den Verlobungsring tragen sollte

In Deutschland wird der Verlobungsring gerne am Ringfinger der linken Hand getragen. Der Ehering wird daher gerne am Ringfinger der rechten Hand getragen. In anderen Ländern ist oft das Gegenteil der Fall. Im Endeffekt entscheidet das Paar selbst, wo und an welcher Hand der Verlobungsring getragen wird. Auf jeden Fall sollte der Verlobungsring aber bis zur Hochzeit getragen werden. Bei der Hochzeit wechselt der Verlobungsring anschließend an die andere Hand und wird zum Hochzeitsring, er wird abgenommen oder weiterhin an der jeweiligen Hand getragen. Der Verlobungsring kann auch als zusätzlicher schmückender Zusatz zum Hochzeitsring getragen werden.

Die individuelle Variante für den perfekten Heiratsantrag

Grundsätzlich gilt, dass es kein richtig oder falsch gibt. Das Paar selbst sollte sich überlegen, wie und wo der richtige Rahmen für den Hochzeitsantrag ist. Der Verlobungsring kann dabei der zukünftigen Braut entweder im Schlaf an den Finger gezaubert, bei einem romantischen Abendessen in einem Sektglas versteckt oder in einer edlen Schachtel verborgen werden. Auf welche Weise und an welchem Ort der Antrag stattfinden sollte, entscheidet das Paar am besten nach seinen persönlichen Vorlieben und entsprechend seiner eigenen Wünsche.

Subscribe to RSS Feed Follow me on Twitter!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen