Wie versorgt man eigentlich eine Baustelle mit Strom?

Bauherren müssen viele Dinge bedenken. Neben der Organisation des Hausbaus und der Finanzierung gerät oft die Versorgung mit Baustrom in Vergessenheit. Dieser Punkt ist wichtig, denn die meisten Maschinen benötigen Strom und häufig ist bei einem Neubau noch keine ausreichende Stromversorgung vorhanden.

Um die Stromversorgung für die Baustelle sicher zu stellen, kann der Bauherr Baustrom mieten. Anbieter wie Bredenoord liefern Strom für die Baustelle innerhalb kurzer Zeit. Es sind weder ein Netzanschluss noch Montagearbeiten notwendig, wodurch sich die Kosten um bis zu 20 Prozent reduzieren.

Die Versorgung mit Baustrom ist auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten. Wer ein Einfamilienhaus baut, benötigt weniger Strom als für den Bau eines Einkaufzentrums. Die genannte Firma bietet eine große Anzahl verschiedener Pakete, die selbstverständlich alle der DGUV-Norm entsprechen. Neben den mobilen Stromaggregaten bekommt der Kunde selbstverständlich das notwendige Zubehör wie Kabel und Baustellenbeleuchtung.

Nachhaltigkeit wird auch auf dem Bau immer wichtiger. Bredenoord entwickelte mit dem Clear-Concept ein System, das nicht nur wenig Energie benötigt, sondern zudem noch geräuscharm ist. Zukunftsweisend ist außerdem der Batteriespeicher. Dieser wird einfach zum Aufladen mit den Aggregaten. Normalerweise ist der Batteriespeicher für die Versorgung der Baustelle mit Strom verantwortlich. Erst wenn mehr Strom benötigt wird oder der Speicher leer ist, übernimmt das Aggregat die Arbeit.

Für eine Baustelle ist nicht nur die Stromversorgung wichtig, sondern auch der Schutz vor Sachbeschädigung und Vandalismus. In einem Kombipaket, das zusammen mit einem Partner für Überwachungslösungen entwickelt wurde, bekommt der Kunde Geräte für die Stromversorgung und für die Überwachung der Baustelle. Enthalten sind der mobile Batteriespeicher, Geräte zur Videoüberwachung, ein Stromaggregatgerät und ein Verteilerkasten. Damit bekommt der Kunde alles, was er benötigt, um die Baustelle mit Strom zu versorgen und sie gleichzeitig abzusichern.

Mit der Möglichkeit, Baustrom zu mieten, hat der Bauherr eine Sorge weniger. Ein Anruf bei dem Anbieter genügt und die gewünschten Geräte werden unverzüglich und kostengünstig bereitgestellt.

Wissenswertes zu Spiegelreflexkameras

Wer touristische Sehenswürdigkeiten besucht und dort die Passanten betrachtet, stellt fest, dass es zwei Gruppen von Fotografen gibt. Viele sind mit dem Handy unterwegs und machen von den Sehenswürdigkeiten Schnappschüsse. Am Ende Ihres Urlaubs haben Sie mehrere hundert Fotos in ihrem Cloud-Speicher, die sie nur selten ansehen. Die andere Gruppe lässt sich beim Fotografieren Zeit. Sie wollen nicht irgendein Bild machen, sondern sehen sich selbst als Fotokünstler. Ihnen ist bei einer Kamera wichtig, dass sie sämtliche Einstellungen selbst vornehmen können. Diese Menschen sind leicht zu erkennen, denn um ihren Hals hängt eine Spiegelreflexkamera und in der Hand halten sie einen kleinen Koffer mit Objektiven.

Interessenten, die in die Welt der Spiegelreflexkamera einsteigen wollen, informieren sich am besten vor dem Kauf. Der Kunde kann zwischen vielen Modellen zu unterschiedlichen Preisen wählen. Günstige DSLRs sind schon ab 300 Euro zu haben. Diese Modelle eignen sich für Einsteiger. Hobbyfotografen, die in den Profibereich vorstoßen wollen, sollten mehrere tausend Euro auf dem Bankkonto haben. Oft handelt es sich bei den Angeboten nur um das Gehäuse mit einem Objektiv. Jedes weitere Objektiv kostet zusätzlich Geld.

Hilfreich sind Vergleichsseiten für Spiegelreflexkameras. Diese informieren den Besucher über die verschiedenen Modelle, sie geben auch Tipps für den Einkauf. Um die Auswahl der möglichen Modelle einzugrenzen, macht der Interessent zunächst einige Angaben zum Modell. Wichtige Faktoren sind unter anderem der Preis, die Firma, die ISO-Empfindlichkeit und die Anzahl der Megapixel. Der Interessent sollte möglichst viele Angaben zur gewünschten Kamera machen, denn das grenzt die Zahl der Treffer ein. Zu jedem Suchergebnis kann sich der potenzielle Kunde die genauen Daten der Kamera ansehen und diese gegebenenfalls gleich kaufen.

Fotografieren ist ein kreatives Hobby, das mit einer guten Spiegelreflexkamera noch mehr Spaß macht. Besonders schöne Bilder sollten nicht nur in der Cloud gespeichert werden. Fotodienste erstellen aus den Fotos großformatige Bilder, Fototassen, Mousepads und vieles mehr.

Wie wechselt man möglichst elegant den Stromanbieter?

Sie werden von langfristig hohen Strompreisen geplagt und möchten nun endlich Ihren Stromanbieter wechseln? Eine gute Entscheidung. Zu viele Stromkunden haben teure Grund- und Verbraucherpreise sowie regelmäßige Strompreiserhöhungen in Kauf genommen, anstatt zahlreiche Strompreise zu vergleichen und durch den Wechsel zu neuen Stromanbietern Geld zu sparen. Dank Boni können Sie bis zu Hunderte von Euro pro Jahr sparen. Wechseln Sie in wenigen Schritten Ihren Stromanbieter und zahlen Sie weniger für den gleichen Strom. Gerade wenn Sie noch mit einem lokalen Grundversorger arbeiten, empfehlen wir den Strompreisvergleich mit dem Testsieger Stromzentrum.de.

Vergleichen Sie die Strompreise, bevor Sie den Stromanbieter wechseln

Um den für Sie passenden Strompreis zu finden, müssen Sie alle verfügbaren Angebote am Lieferort vergleichen. Sie müssen nicht alle Stromanbieter einzeln vergleichen. Im Gegenteil, mit dem Stromrechner können Sie alle Stromrechnungen schnell, einfach und unverbindlich vergleichen. Geben Sie zusätzlich zu Ihrer Postleitzahl einfach Ihren jährlichen Stromverbrauch ein. Wenn Sie dies nicht wissen und Ihre aktuelle Stromrechnung nicht finden können, entscheiden Sie sich bitte anhand Ihrer Haushaltsgröße und der entsprechenden Kilowattstunden für Ihre Richtung. Klicken Sie auf „Jetzt vergleichen“, um sich direkt einen Überblick über alle verfügbaren Strompreise zu verschaffen. Wenn Sie möchten, können Sie Ihren Stromanbieter online wechseln.

So einfach wechseln Sie den Stromanbieter

Nach Bestätigung der Stromrechnung können Sie Ihren Stromanbieter innerhalb von 5 Minuten direkt online wechseln. Neben Ihren persönlichen Daten benötigen Sie auf jeden Fall die Nummer des Zählers. Wie beim Jahresverbrauch finden Sie ihn auf der letzten Jahresstromrechnung. Wenn es nicht gefunden werden kann, sollte die Gerätenummer auf dem Gerät vermerkt werden. Sobald Sie die Online-Route durchlaufen, nimmt Ihr neuer Stromanbieter Ihre Bestellung an und ist für die Kündigung bei Ihrem aktuellen Stromanbieter verantwortlich. Für einen erfolgreichen Stromanbieterwechsel ist es wichtig, die Kündigungsfrist zu beachten – diese beträgt bei Grundversorgern 2 Wochen, bei anderen Anbietern kann sie teilweise deutlich länger sein.

Stromanbieter wechseln und mehr sparen mit Bonus

Wenn Sie Ihren Stromanbieter wechseln möchten, muss Ihnen der neue Strompreis besonders wichtig sein: Grundpreis und Arbeitspreis. Verständlicherweise möchten Sie schließlich Ihre Stromrechnung reduzieren, indem Sie den Stromanbieter wechseln. Einerseits können Sie dafür einen niedrigeren Grundpreis und Verbraucherpreis verwenden, andererseits aber auch Boni nutzen. Viele Stromanbieter nutzen Neukundenboni und Sofortboni, um Verbraucher anzuziehen. Letzteres wird zwar in der Regel nach 2 bis 3 Monaten ausgezahlt, jedoch können Sie durch die Verrechnung der ersten Stromrechnung einen Neukundenbonus erhalten. Achten Sie neben dem Preis auch auf die Vertragsbedingungen des Strompreises:

Die maximale Vertragslaufzeit beträgt 2 Jahre
Die Kündigungsfrist beträgt nicht mehr als 6 Wochen
Preisgarantie 1-2 Jahre
Automatische Verlängerung bis zu 1 Monat
Verzicht auf kWh-Paket, Vorauszahlung und Anzahlung
Vorzugsstrompreise für Ökostrom und Gewerbestrom

Sie möchten Ihren Stromanbieter wechseln, aber nicht für Ihr Privathaus?

Kein Problem. Durch Vergleiche können Sie ganz einfach kostengünstige Stromrechnungen für Gewerbestrom für Ihr Unternehmen finden und gleich viel Geld sparen. Wählen Sie in den Filtereinstellungen einfach Gewerbenutzung aus, um den Suchumfang nach passenden Gewerbestromabrechnungen entsprechend einzugrenzen. Gleiches gilt für Ökostrom, bei dem Sie zwischen besonders nachhaltigen Strompreisen und allen Strompreisen wählen können. Letztlich lassen sich beide Stromarten kombinieren, sodass Sie zu einem Stromanbieter wechseln können, der Ihnen ökologischen Gewerbestrom zu einem günstigen Preis zur Verfügung stellt.

Was Unternehmer leicht vergessen: Die Prüfung elektronischer Geräte

Elektrische Anlagen müssen im Betrieb regelmäßig einer Kontrolle unterzogen werden. Diese Termine sollte kein Unternehmer versäumen, denn durch schadhafte Geräte können Menschen verletzt werden, Brände entstehen und der gesamte Betriebsablauf zum Erliegen kommen. Der Schaden für den Betrieb und den Menschen, die darin arbeiten, kann enorm sein.

Am einfachsten lässt der Unternehmer die Anlagen durch einen unabhängigen Prüfservice testen. Dies geschieht vor dem ersten Einsatz, nach einer umfassenden Reparatur oder nach einer Änderung an den Maschinen. Überprüft werden nicht nur ortsfeste, sondern auch ortsveränderliche Maschine. Letztere lassen sich ohne größeren Aufwand an einen anderen Standort bringen, sogar während des Betriebs.

Bei der Geräteprüfung sucht der Fachmann zunächst nach äußeren Beschädigungen und ob das Gerät eventuell unsachgemäß verwendet wurde. Als nächstes schaltet er es ein und überprüft, ob es richtig funktioniert. Für jedes Gerät gibt es vorgeschriebene Untersuchungen, Tests und Messungen. Sind diese durchgeführt und liegen innerhalb der Normbereiche, erhält der Unternehmer eine Prüfbescheinigung. Wir das Gerät später anderweitig verwendet und/oder Bauteile ausgewechselt, muss die Prüfstelle darüber in Kenntnis gesetzt werden. Diese führt eine erneute Überprüfung durch und entscheidet dann, ob das ausgestellte Zertifikat gültig bleibt.

Die Prüfung kraftbetätigte Tore und Türen muss der Unternehmer ebenfalls regelmäßig in Auftrag geben. Kraftbetätigt heißt, dass Türe und Tore durch einen Motor angetrieben werden. Diese erfolgt ebenfalls anhand der Richtlinien des Herstellers. Das Zertifikat darüber muss an der Betriebsstätte aufbewahrt und bei einer Kontrolle vorgezeigt werden. Die Überprüfung darf nur durch Fachpersonal durchgeführt werden. Diese verfügen über die notwendigen Messgeräte und können diese fachgerecht bedienen. Das Personal muss deshalb zuvor an entsprechenden Sachkundelehrgängen teilgenommen haben, bei dem es die erforderlichen Kenntnisse erwirbt.

Nicht nur von schadhaften elektrischen Anlagen geht eine Gefahr aus, auch Regale sind nicht ungefährlich und müssen regelmäßig einer Inspektion unterzogen werden. In einem Lager sind Regale einer großen Belastung ausgesetzt. Das gilt nicht nur für die Gewichte, die sie täglich tragen müssen. Manche Gabelstaplerfahrer sind ein wenig ungeschickt und üben durch das Absetzen ihrer Ware zusätzliche Kräfte auf das Regal aus. Ein Fachmann führt die Regalinspektion in der Regel von unten durch, da es in diesem Bereich zu den meisten Schädigungen kommt. Bei besonderen Vorkommnissen werden auch die oberen Regalflächen genauer untersucht.

Die Prüfung elektronischer Geräte und Anlagen führt das Revisionsbüro Naumburg oder Laucha durch. Viele Betriebe verfügen über keinen ausgebildeten Mitarbeiter, die die Tests fachkundig durchführen kann. In einem Revisionsbüro arbeiten Fachleute, welche die vorgeschriebenen Prüfungen schnell und zuverlässig erledigen. Ein Unternehmer hat in der Regel weder die Zeit noch das notwendige Personal, um diese Tests ordnungsgemäß und regelmäßig durchführen zu können. Die Zusammenarbeit mit einem Revisionsbüro nimmt ihm diese Arbeit ab und erspart ihm hohe Kosten, die bei einem Unfall im Betrieb entstehen können.

Eine Terrassenüberdachung erhöht den Wert des Gartens

Nicht nur im Sommer erhöhen der eigene Garten und die Terrasse die Lebensqualität. Manche bezeichnen den Garten sogar als das zweite Wohnzimmer. Dies sollte jedoch nicht auf den Sommer beschränkt bleiben. Durch eine Terrassenüberdachung lässt sich die Terrasse das ganze Jahr nutzen und macht dem Hausbesitzer auch noch im Winter Freude.

Die Kunden können unter mehreren Angeboten die Terrassenüberdachung wählen, die am besten zu ihren Häusern und Gärten passen. Die Überdachungen bestehen aus Polycarbonat, Klarglas oder Milchglas. Daneben gibt es Materialien mit unterschiedlichen Lichtdurchlässigkeiten. Zu den Überdachungen sind optional Schiebetüren aus Glas erhältlich, sodass aus der Terrassenüberdachung mit nur wenig Aufwand ein Wintergarten wird.

Die Terrassenüberdachungen tragen bis zu einem Meter Schnee, sodass auch bei einem strengen Winter das Dach keinen Schaden nimmt. Sogar einen Orkan und ein schweres Erdbeben machen dem Dach nichts aus. Die Preise sind günstig, da der Hersteller ohne Zwischenverkäufer arbeitet. Der Kunde bekommt die Dächer direkt vom Produzenten. Die Lieferung erfolgt ebenfalls durch den Hersteller innerhalb des Liefergebiets. Befindet sich der Kunde oder die Kundin in einem Umkreis von 200 Kilometer um Eindhoven, liefert die Firma direkt ab Werk. Ansonsten erfolgt die Lieferung an eine Filiale oder an einem Wunschort im Liefergebiet. Die Abholung ist an sieben Tagen in der Woche möglich.

Die Terrassenüberdachung wird als Bausatz geliefert. Die Montage ist selbst für Menschen mit geringem handwerklichem Geschick kein Problem. Im Internet gibt es Anleitungen und Videos. Die Kunden müssen nur genau danach vorgehen und schon nach wenigen Stunden können sie sich über die neue Überdachung freuen.

Kunden lesen sich am besten vor dem Eintreffen ihrer Ware die genaue Anleitung durch. Darin erhalten sie viele wertvolle Hinweise, welches Werkzeug sie benötigen und wie sie die Mauer am besten vorbereiten. Einen ersten Eindruck von der bevorstehenden Arbeit erhalten die Interessenten durch ein Montagevideo. Jeder Bestellung liegt außerdem eine detaillierte Aufbauanleitung bei.

Der Sommer ist für viele Gartenbesitzer die schönste Zeit des Jahres. Mit einer Terrassenüberdachung können sie auch die übrigen Jahreszeiten genießen. Diese Anschaffung ist nicht teuer und wenn Interessierte den Aufbau selbst übernehmen, sparen sie zusätzlich Kosten

Druckkosten senken mit kompatiblen Tonerkartuschen für Laserdrucker

Ein Laserdrucker verwendet, im Gegensatz zu einem Tintenstrahldrucker, keine Tintenkartuschen, sondern Tonerkartuschen. Toner, oder auch Tonerpulver, sind also das Verbrauchsmaterial für einen Laserdrucker und notwendig, um Zeichen und Bilder auf das Papier bringen zu können. Im Vergleich zur Tintenpatrone, sind Tonerkartuschen oftmals nicht nachfüllbar und auch teurer in der Anschaffung. Während die Anschaffungskosten für einen Drucker in den letzten Jahren stark gesunken sind, kosten die Nachfüllkartuschen für Laserdrucker verhältnismäßig viel. Im folgenden Artikel zeigen wir, wie man mit kleinen Tricks die Druckkosten pro Seite reduzieren kann.

Kompatibler Ersatz oder Original?

Auf dem Markt gibt es mittlerweile zahlreiche Ersatzprodukte zu den originalen Tonerkartuschen des jeweiligen Herstellers. Diese sind nicht nur genauso kompatibel und preiswerter, sondern liefern auch teilweise bessere Druckergebnisse als die Originalprodukte. Toner für Laserdrucker vom Hersteller des Gerätes zu kaufen ist somit nicht immer die wirtschaftlich effizienteste Entscheidung. Einige Nutzer schrecken vor alternativen zum Original zurück, aus Angst die Garantie für das Gerät könnte dadurch erlöschen, in Wirklichkeit ist das aber nicht der Fall. Der Preis von Tonerkartuschen sagt also nicht viel über die Druckqualität aus, diese ist abhängig davon, wie der Gerätehersteller den Drucker konzipiert hat und welches Papier man benutzt. Um Kosten zu sparen ist der Griff zu kompatibler Ersatzware ratsam.

Weitere Tipps und Tricks um Druckkosten zu senken sind:

Druckeinstellungen

Unter den Druckeinstellungen gibt es meistens die Option „Doppelseitiger Druck“. Durch die Nutzung dieser Funktion spart man automatisch 50% des Papiers ein, da die sonst leere Rückseite auch genutzt wird. Eine weitere Möglichkeit ist, beim Ausdruck mehrseitiger Dokumente, 4-8 Seiten auf eine A4 Seite zu Drucken, anstatt jede Seite einzeln. Bei einem Dokument von 100 Seiten kann man so bis zu 80 Seiten Papier sparen. Bei Bildern oder Grafiken ist es auch immer eine Überlegung wert, ob diese wirklich in Farbe gedruckt werden müssen, oder ob eine Abbildung in Graustufen ausreicht.

Ausgabe beim Drucken überprüfen

Dokumente oder Bilder direkt aus dem Browser oder beispielsweise einer Word Datei auszudrucken, kann dazu führen, dass sich die Formatierung verschiebt und die Ausgabe beim Drucken nicht identisch ist. Es gibt die Möglichkeit online kostenlose Programme zu nutzen, um Dokumente vor dem Druck in eine PDF-Datei zu konvertieren. So wird sichergestellt, dass beim Druck nichts verrutscht und am Ende nochmal gedruckt werden muss. Auch kann man durch die Komprimierung des Textes noch etwas sparen. Verkleinert man beispielsweise die Schriftgröße der AGBs von Versicherungen, oder ähnlichen Dokumenten, spart man nicht nur eine Menge Platz, sondern gleichzeitig Papier und somit Geld.

Tinte Sparen durch Druckauflösung

Wenn der Drucker über eine hohe Auflösung verfügt, ist das von Vorteil wenn man zum Beispiel Fotos oder andere Bilder ausdrucken möchte. Für einfache Dokumente ist eine hohe Auflösung aber meist nicht wichtig. Mit der richtigen Einstellung können auch hier Toner für den Laserdrucker gespart werden. Die Vorauswahl „Text“ in den Druckeinstellungen genügt manchmal schon. Man kann diese Einstellungen auch manuell vornehmen, das erfordert jedoch etwas technisches Know-how, da jeder Drucker anders ist.

Neuer Druckertreiber

Die meisten Hersteller bieten regelmäßig neue Treiber für ihre Geräte an. Durch die Installation dieser, wird nicht nur der Funktionsumfang erweitert, sondern auch der Tintenverbrauch reduziert. Es lohnt sich also gelegentlich das Internet nach einem neuen Treiber für das jeweilige Gerät zu durchforsten.

Mit den richtigen Fragen das erste Date erfolgreich meistern

Nach dem Kennenlernen über eine Onlinepartnerbörse folgt bald der zweite Schritt, das erste Date. Meist entscheidet sich hier, ob aus der Onlinefreundschaft eine längere Beziehung entsteht. Viele erste Begegnungen verlaufen leider enttäuschend. Beide Partner reden nur über Belanglosigkeiten und es entsteht niemals eine echte Kommunikation und schon gar kein Flirt.

Vor dem ersten Date ist es sinnvoll, sich einige Fragen zum Kennenlernen zu überlegen. Das mag zwar wenig romantisch klingen, reduziert aber die Nervosität deutlich. Die Auswahl sollte sich auf Fragen beschränken, die man selbst beantworten würde. Es besteht immer die Möglichkeit, dass der Gesprächspartner dieselbe oder eine ähnliche Frage stellt. Die Fragen sollten für ein erstes Treffen nicht zu intim sein. Bei einigen Themen ist der Konflikt schon vorprogrammiert. Themen wie Politik, Wirtschaft oder Religion sollte man ausklammern.

Um das Gespräch am Laufen zu halten sind offene Fragen wichtig. Das sind Fragen, auf die nur eine detaillierte Antwort möglich ist. Auf eine geschlossene Frage antwortet der Gesprächspartner mit Ja oder Nein. Ein Gesprächseinstieg wie „gefällt dir der Film Forrest Gump“ ist eine geschlossene Frage. Besser ist, sich nach dem Lieblingsfilm zu erkundigen. Jetzt beginnt der Gesprächspartner zu erzählen, es entstehen neue Anknüpfungspunkte für Gespräche und die Unterhaltung nimmt Fahrt auf.

Jeder hat eine Vergangenheit und Pläne für die Zukunft. Vergangene Fehler und Erfolgen oder der Businessplan für einen Pizzaservice haben  bei einem ersten Treffen nichts zu suchen. Bei einem Date sollte man sich so präsentieren, wie man jetzt ist. Ebenso sind Fragen nach der Zukunft oder der Vergangenheit häufig kontraproduktiv. Jeder Mensch entwickelt sich weiter. Der Mann, mit dem man heute ein Date hat, ist vielleicht in ein oder zwei Jahren ein völlig anderer. Das ist normal, es macht aber wenig Sinn, diese Veränderungen beim ersten Date zur Sprache zu bringen.

Jede Kommunikation ist fehleranfällig und wenn man den Gesprächspartner nicht kennt, kommt es leicht zu Missverständnissen. Für eine erfolgreiche Kommunikation ist Einfühlungsvermögen unverzichtbar. Merkt man, dass beim Gesprächspartner eine schlechte Stimmung entsteht, muss dies sofort aufgeklärt werden. Möglicherweise wurde durch eine scherzhafte Äußerung beim Gesprächspartner eine empfindliche Stelle getroffen. In diesem Fall ist es wichtig, sich zu entschuldigen und dieses Thema zu meiden.

Bei der letzten Frage geht es meist um ein zweites Date. Diese bereitet man besser langsam vor. Zunächst fragt man, ob der andere das Treffen als angenehm empfunden hat. Macht er oder sie deutlich, dass sich die Begeisterung in Grenzen hält, erübrigt sich die Frage nach einem zweiten Date meist. Hatte er oder sie Spaß, lohnt sich eine Frage nach einem weiteren Date und wird häufig positiv beantwortet.

Mäuse im Keller: So werden Sie die Schadnager wieder los

Trippeln, Kratzen, Nagegeräusche: Das klingt verdächtig nach Mäusen im Haus. Die Nagetiere kommen gerne ins warme Haus und halten sich zum Beispiel im Keller auf. Auch wenn man den Tieren nichts Böses will – es heißt unverzüglich zu handeln. Wie Sie sich bei Mäusen im Keller richtig verhalten.

Die Maus bedient sich gerne an Vorräten im Keller und nistet sich in der etwas feuchten und dennoch warmen Umgebung ein. Hausmäuse vermehren sich rasch, daher sollten Hausbesitzer schnell handeln.

Wie kommen Mäuse ins Haus?
Ob Schächte, Leitungen oder Öffnungen: Ins Innere kommen Mäuse auf vielfältige Weise. Sie können sich zum Teil durch die kleinsten Öffnungen zwängen. Sie gelangen auch oft als blinde Passagiere im Brennholz ins Eigenheim.

Die unfreiwilligen Mitbewohner bleiben nicht unbemerkt, denn so leise sind sie nicht. Kratzen, Trippeln und Nagegeräusche sind zu hören. Uringeruch und Kotspuren sind weitere Indizien, dass sich Mäuse im Keller aufhalten.

Wie vertreibe ich Mäuse im Haus?
Zunächst ist es wichtig schnell zu reagieren und zum Beispiel einen Kammerjäger anzurufen. Mäuse bringen nämlich vier bis acht Junge pro Wurf zur Welt. Eine Population zu vertreiben ist viel schwieriger als eine einzelne Maus. Zudem besteht die Gefahr der Verbreitung von Krankheiten. Mäuse sind zum Beispiel Überträger von Salmonellen.

Darüber hinaus muss die Futterquelle der Tiere versiegen. Unverschlossene Vorräte oder Nahrungsreste auf dem Boden ziehen Mäuse magisch an. Mögliche Schäden am Mauerwerk, offene Kellerfenster usw. müssen auch beseitigt werden.

Katze gegen Mäuse
Wenn wir an Mäusebefall denken, kommt unmittelbar das Bild einer Katze dazu. Doch nur weil sich eine Katze im Haus befindet, heißt es nicht, dass der Mäusebefall verhindert oder auf natürliche Weise behoben wird. Nicht jede Katze ist der geborene Mäusefänger.

Viele Menschen setzen auch auf Hausmittel. Mottenkugeln, Pfefferminze oder Ultraschallgeräte sollen die unliebsamen Mitbewohner vertreiben. Doch das stimmt so nicht. Die Mittel können die Ausbreitung von Mäusen etwas verlangsamen, aber nicht völlig verhindern. Natürlich ist es besser Hausmittel einzusetzen als giftige Substanzen. Doch Schädlingsbekämpfer arbeiten ebenfalls schon lange nicht mehr damit, sondern setzen eher auf intelligente Mäusefallen, um die Tiere umzusiedeln.

Maus aus dem Haus
Sind die Mäuse „ausgezogen“, gilt es einen erneuten Befall durch Schadnager zu verhindern. In erster Linie müssen dafür Reparaturen am Haus vorgenommen werden. Mieter sind zum Beispiel verpflichtet den Befall zu melden. Der Eigentümer muss dann für die Vorbeugung aufkommen.

Eine gute Möglichkeit, Ihr Haus und/oder Ihre Geschäftsräume vor Schadnagern zu schützen, ist innere und äußere Schäden am Gebäude zu reparieren. Indem Sie die Anzahl der Einkehrmöglichkeiten in Ihr Haus reduzieren, verhindern Sie effektiv das Eindringen von Schadnagern.

Löcher im Mauerwerk sollten geschlossen werden, denn durch sie gelangen Mäuse aber auch Ratten ins Haus. Türspalte oder defekte Lüftungsklappen laden die Nagetiere ein. Schon gewusst? Mäuse können sogar durch ein Loch mit einem Durchmesser von einem Stift ins Haus gelangen.

Elektrische Leitungen können ideal mit Eisenwolle gefüllt werden, um das Risiko von Mäusebefall zu minimieren. Darüber hinaus ziehen Nahrungsreste Mäuse an. Brotkrumen sind stets zu entfernen; Küchenelemente regelmäßig zu säubern. Lebensmittel lagern Sie am besten in luftdichten Tupperdosen.

Online-Dating in der Großstadt

Mehr als die Hälfte aller Haushalte zum Beispiel in Köln sind Singlehaushalte. Die meisten von ihnen hätten gerne einen Partner. Nun bietet Köln den Partnersuchenden eine große Anzahl von Möglichkeiten. Es gibt Bars und spezielle Veranstaltungen für einsame Herzen. Leider gehen trotzdem viele nach diesen Events allein nach Hause. Erfolgsversprechender ist die Partnersuche im Internet. Dort ist die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Partner zu finden, größer.Eine Partnerbörse wie Kölner Singles hat sich auf die Menschen in der nordrhein-westfälischen Metropole spezialisiert. Viele Partnersuchende scheitern daran, dass sie früher oder später feststellen, dass der potenzielle Partner doch nicht richtig zu einem passt. Mit einer Singlebörse findet man leichter den passenden Partner. Bei der Suche hat der Interessent die Möglichkeit, seinen Wunschpartner genau festzulegen und die Suche gezielt zu starten. Wenn er es möchte, gibt er nicht nur den Wohnort, sondern die Größe, die gewünschten Hobbys, die Haarfarbe und viele andere Eigenschaften an. Allerdings ist davon abzuraten, den Partner mit zu vielen gewünschten Eigenschaften zu belegen. Je enger die Suchparameter sind, desto geringer ist die Zahl der Treffer.

Die Anmeldung bei der oben genannten Singlebörse ist einfach. Der Partnersuchende gibt nur eine E-Mail-Adresse und ein möglichst sicheres Passwort an. Danach erhält er eine Mail an die genannte Adresse, die er bestätigen muss. Damit ist sichergestellt, dass sich niemand unter falschem Namen anmeldet. Schon kann die Partnersuche beginnen. Einfach die gewünschten Daten eingeben und schon erscheinen passende Damen oder Herren. Die Chancen erhöhen sich, wenn der Interessent selbst ein Profil ausfüllt. Dadurch wird er mit größerer Wahrscheinlichkeit von anderen Partnersuchenden gefunden. Es reicht nicht, einfach die Angaben auszufüllen. Das machen viele, sodass er sich nicht von den anderen Partnersuchenden abhebt. Besser ist es, einen längeren Text zu schreiben, der einen Eindruck von der Persönlichkeit vermittelt. Außerdem ist es wichtig, ein Foto hochzuladen.

Im Internet liest man immer wieder von frustrierten Partnersuchenden, die im Internet nicht den passenden Partner gefunden haben. Dadurch sollen sich User der Partnerbörse nicht abschrecken lassen. Viele denken, dass eine Partnerbörse die Suche nach einem Date für einen abnimmt. Das ist jedoch nicht der Fall. Neben dem Ausfüllen des persönlichen Profils ist tägliche Aktivität wichtig. Potenzielle Partner anschreiben, auf Zuschriften antworten und Dates ausmachen, gehören für den Partnersuchenden dazu. Wenn er oder sie so vorgeht, ist das erste Treffen mit dem Wunschpartner nicht mehr fern.

Noch ein abschließendes Wort zu den Kosten einer Singlebörse. Wer eine Internetseite online stellt, möchte damit etwas verdienen. Entweder geschieht das durch Werbung oder durch einen regelmäßigen Beitrag durch den Nutzer. Letztere Seiten sind zu bevorzugen. Ist eine Singlebörse kostenlos, gibt es dort viele Fake Profile und Nutzer, die finanzielle Interessen haben. Bei einer guten Singlebörse werden die Nutzer genau überprüft, sodass nur Mitglieder anzutreffen sind, die wirklich einen Partner suchen.

Eine individuelle Lunchbox im Internet gestalten

Trinkbecher und Lunchbox sind unverzichtbare Begleiter durch den Tag. Sich täglich ein Frühstück beim Bäcker zu holen oder am Imbissstand eine Kleinigkeit zu essen ist nicht nur ungesund, sondern belastet auch das Budget. Viele Lunchboxen und Trinkflaschen sehen sich sehr ähnlich, sodass es gelegentlich zu Verwechslungen mit der Brotdose eines Arbeitskollegen oder Mitschülers kommt. Mit einer individuellen Lunchbox oder Trinkflasche, die genau nach den Wünschen des Kunden gestaltet ist, kann das nicht passieren. Selbst wenn keine Verwechslungsgefahr besteht, macht die Pause mit einer Lunchbox, auf dem das Lieblingsmotiv zu sehen ist oder der eigene Name steht, einfach mehr Spaß.

Eine Firma, die sich auf das Bedrucken von Trinkbecher, Trinkflaschen und Lunchboxen spezialisiert hat, ist MyMepal. Der Interessent kann unter verschiedenen Produkten wählen. Eine Auswahl findet der Kunde mit einem Klick auf Produkte. Nehmen Trinkbecher und Lunchboxen gibt es unter anderem Kinderbestecke, Teedosen und Müslibehälter. Mit einem Klick auf das Produkt öffnet sich die Detailseite. Ein umfangreicher Informationstext klärt den Kunden über die Größe und die Verwendungsweise des Produkts auf. Als nächstes wählt er oder sie die Farbe. Danach entscheidet er sich entweder für ein vorbereites Bild oder lädt selbst eines von seinem Computer hoch. Selbstverständlich ist auch ein Text möglich. Mit Hilfe eines Vorschaubildes weiß der Kunde immer, wie seine Ware momentan aussieht. Ist der Interessent mit dem Produkt zufrieden, gibt er es in den Warenkorb und bezahlt. Der Versand erfolgt schon am nächsten Werktag.

Die genannte Seite ist selbsterklärend, sodass es beim Kauf und Design der Produkte kaum Probleme gibt. Sollte trotzdem ein Problem auftauchen, hilft die Sammlung der häufig gestellten Fragen weiter. Wer noch eine zusätzliche Frage hat, nutzt am besten das Kontaktformular. Neben dem Namen ist vor allem die E-Mail-Adresse wichtig, da sonst die Antwort den Interessenten nicht erreicht. Der direkte Kontakt mit einem Kundenbetreuer via Telefon ist selbstverständlich ebenfalls möglich. Einfach auf das Telefonsymbol klicken und es erscheint die Rufnummer. Das Telefon ist von Montag bis Freitag zwischen 9:00 Uhr und 17:00 Uhr besetzt.

Subscribe to RSS Feed Follow me on Twitter!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen