Verpackung kann auch nachhaltig sein

Die Verpackung dient nicht nur dem Schutz des Produkts, sondern ist gleichzeitig ein wichtiger Werbeträger. Bei der Verpackung sind Verbraucher sehr sensibel. Sie akzeptieren keine Materialien, bei deren Herstellung viel CO2 verbraucht wurde. Bevorzugt werden Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen.

Die nachhaltige Verpackungsherstellung greift auf Rohstoffe aus Papier oder Pappe zurück. Diese werden aus Bäumen hergestellt, die wieder nachwachsen. Ausgangsmaterialien wie Erdöl sind das Gegenteil von Nachhaltigkeit. Erdöl ist begrenzt und wächst auch nicht wieder nach. Doch nicht nur das Material, auch der Herstellungsprozess muss nachhaltig sein. Eine nachhaltige Herstellung achtet darauf, dass die Produktionsprozesse möglichst schlank sind und wenig CO2 verbrauchen. Auch kurze Lieferketten tragen zu einer positiven Klimabilanz bei.

Eine nachhaltige Verpackung muss nicht langweilig sein. Viele Verbraucher stellen sich darunter eine graue Box vor, bei der auf jede Farbe verzichtet wurde. Das muss aber nicht so sein, denn es gibt auch unter ökologischen Gesichtspunkten Möglichkeiten, die Box farbig zu gestalten. Es gibt umweltfreundliche Farbe, mit der sich jede Box ansprechend gestalten lässt. Wer bei der braunen Farbe bleiben möchte, um den Nachhaltigkeitsanspruch zu betonen, findet trotzdem viele Gestaltungsmöglichkeiten. Ein guter Verpackungshersteller, der auf Nachhaltigkeit Wert legt, berät seine Kunden umfangreich und kreiert mit diesen zusammen ein schönes Packungsdesign.

Immer mehr Kunden wünschen sich eine nachhaltige Verpackung. Sie bevorzugen bewusst Firmen, die sich um die Erhaltung des Planeten kümmern. Auf Nachhaltigkeit bei der Verpackung zu achten, entspricht nicht nur dem Zeitgeist, sondern ist eine echte Notwendigkeit, um marktfähig zu bleiben. Eine nachhaltige Verpackung muss nicht teuer sein, denn durch schlanke Produktionskosten lässt sich mancher Euro sparen.

Unternehmer sollten nicht nur auf die Nachhaltigkeit ihrer Verpackung achten, sondern auch auf die Größe. Ein kleines Produkt in eine große Schachtel zu verpacken, kommt bei vielen Verbrauchern schlecht an, selbst wenn es sich um eine nachhaltige Verpackung handelt.

Die Verpackung hat einen großen Einfluss auf das Kaufverhalten der Kunden. Besteht diese aus nachhaltigen Materialien sind die Chancen gut, dass sich das Produkt besser verkauft.

Gute Fachkräfte sind für den Erfolg von Unternehmen und Behörden wichtig

Unternehmen ohne gutes Personal sind wirtschaftlich nicht konkurrenzfähig. Schon jetzt zeichnet sich ein großer Mangel an Fachkräfte ab, sodass manche Firmen nicht mehr produzieren können oder einige Dienstleistungen schlicht nicht stattfinden. Dies wird sich in Zukunft sogar noch verschärfen.

Unternehmer, die Jobs zu vergeben haben, sollte bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern das Feld nicht zu stark einengen. Wer sehr konkrete Vorstellungen von seinen Mitarbeitern hat, übersieht oft gute Mitarbeiter, weil sie durch das enge Raster fallen. Dies sollte bei der Erstellung eines künftigen Profils bei Jobportalen beachtet werden, denn dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sich einige passende Bewerber vorstellen.

Unternehmen, die trotz einer Anzeige in Jobportalen keine geeigneten Mitarbeiter finden, wenden sich an eine Marketing Agentur. Diese hilft nicht nur bei der Vermarktung von Produkten, sondern auch bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter. Personalmanagement zu delegieren ist eine gute Idee, denn die Suche nach neuen Mitarbeitern ist häufig eine langwierige Aufgabe und sehr zeitaufwendig. Der Unternehmer kann die Arbeit getrost den Fachleuten überlassen und lernt den neuen Mitarbeiter erst beim Vorstellungsgespräch kennen. Ist die Firmenleitung mit der Entscheidung der Marketing Agentur nicht einverstanden, kann er ihn an dieser Stelle ablehnen.

Die Beratung öffentlicher Sektor, den viele Marketing Agenturen und Unternehmensberater anbieten, ist eine wichtige Dienstleistung für den öffentlichen Bereich. Diesen trifft der Arbeitskräftemangel jetzt schon, denn viele Mitarbeiter wollen nicht im öffentlichen Dienst arbeiten, da diese Jobs häufig nicht so gut bezahlt werden. Hier gilt es, diese Stellen dem potenziellen Mitarbeitern schmackhaft zu machen. Vorteile sind unter anderem die sichere Arbeitsstelle und gute Sozialleistungen, wie die Beihilfe bei Krankheit, die eine private Krankenversicherung auch bei einem niedrigeren Einkommen ermöglicht.

Die Leistungen einer Marketing Agentur schließt auch die Unternehmensberatung mit ein. Im Rahmen dieser Tätigkeit sucht die Agentur aktiv nach passenden Mitarbeitern für die Firma. Das geschieht nicht nur durch Anzeigen, sondern oft auch durch die direkte Ansprache von aussichtsreichen Bewerbern. Manche haben sogar einen Pool an passenden Mitarbeitern, sodass die Suche nicht lange dauert.

Ein weiterer Bereich ist die Optimierung von Arbeitsabläufen. Ist das Personal knapp, kann es hilfreich sein, Vorgänge zu verändern, sodass weniger Mitarbeiter notwendig sind. Das funktioniert nur bis zu einem gewissen Punkt, bringt aber bei einer angespannten Arbeitsmarktsituation ein wenig Entlastung.

Um bei einem Fachkräftemangel die besten Mitarbeiter zu finden, ist es notwendig, global zu denken. Wer eine Anzeige in Jobportalen nur auf Deutsch verfasst, bekommt häufig auch nur deutsche Mitarbeiter. Unternehmer, die auch Bewerbungen aus dem Ausland möchten, verfassen ihre Anzeigen in mehreren Sprachen. Ein Übersetzungsprogramm ist dabei behilflich. Diese werden dann nicht nur in Jobportalen, sondern auch in sozialen Netzwerken platziert.

Der Fachkräftemangel ist ein Problem, das jedes Unternehmen meistern muss. Smart Arbeiten heißt, möglichst viel Arbeit zu delegieren, dies gilt auch für die Suche nach Mitarbeitern. Eine Unternehmensberatung bzw. eine Marketing Agentur kann dabei behilflich sein

Wie kann man Akten sicher entsorgen?

Nicht nur für Behörden und größere Firmen ist Datenschutz wichtig, auch kleinere Unternehmen müssen dafür sorgen, dass keine Informationen nach außen dringen. Nicht alle Informationen sind auf elektronischen Datenträgern gespeichert, immer noch nutzen viele Firmen Akten. Um hier den Datenschutz zu gewährleisten, ist eine Aktenvernichtung unverzichtbar.

Vor allem kleinere Unternehmen fragen sich als erstes nach den Aktenvernichtung Kosten. Um einen preiswerten Anbieter zu finden, lohnt sich eine Recherche im Internet. Doch der Preis ist dabei nur ein Faktor. Der Dienstleister sollte schnell verfügbar sein und gründlich arbeiten. Eine Firma wie Aktenvernichtung24 ist beim Finden eines passenden Dienstleisters eine gute Hilfe, denn sie sucht aus der Vielzahl der Angebote das Richtige für den Unternehmer heraus.

Nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) müssen Unternehmer ihre Daten sicher entsorgen. Die Akten einfach in den Reißwolf zu werfen, genügt nicht in allen Fällen. Gelangen Informationen in die Hände Dritter, kann das einen schweren wirtschaftlichen Schaden bis hin zu Insolvenz für den Unternehmer bedeuten. Aktenvernichtung Berlin kümmert sich um eine sichere Vernichtung der vertraulichen Informationen.

Eine professionelle Datenvernichtung ist besonders für Berufsgruppen notwendig, welche ständig sensible personenbezogene Daten erfassen. Dazu gehören Ärzte, Notare oder Anwälte. Auch für andere Berufsgruppen ist die Datenvernichtung notwendig, sogar für Privatleute kann es Sinn machen. Diese einfach in den Müllcontainer zu werfen, genügt nicht, denn dann kann es sein, dass fremde Menschen die Daten einsehen.

Bis vor wenigen Jahren arbeiteten die meisten Menschen in den Räumen des Arbeitgebers und dieser war für die korrekte Vernichtung der Daten verantwortlich. Seit einigen Jahren erledigen immer mehr Angestellte ihre Aufgaben im Home-Office. Auch hier ist der Datenschutz wichtig. Der Unternehmensleiter muss klare Richtlinien erlassen, wie die Mitarbeiter zu Hause mit dem Datenschutz umgehen müssen. Unter anderem sollte er festlegen, dass Unterlagen nur in abschließbaren Schränken aufbewahrt werden dürfen. Bei der Aktenvernichtung ist es ratsam, wenn der Dienstleister zum Mitarbeiter kommt und die Arbeit bei diesem zu Hause vornimmt.

Die passende Dekoration für alle Gelegenheiten

Die Wohnung ist mehr als nur ein paar Räume zum Essen und Schlafen. Wer sich in seinen Räumen wohl fühlen möchte, muss seine Wohnung mit aufregenden Accessoires dekorieren. Häufig neue Möbel zu kaufen mag teuer sein, doch immer wieder mal die Dekoration zu ändern, ist selbst für kleine Geldbeutel kein Problem. Als Anlass eignen sich die Jahreszeiten oder bestimmte Feste, wie Weihnachten oder Ostern.

Im Internet finden Interessenten viele Anregungen für eine passende Sommerdeko. Der Sommer ist die Jahreszeit für lange Ausflüge in der Natur, entspannte Stunden im Freibad oder am Badesee und laue Grillabende. Diese Zeit bleibt mit passenden Dekorationen lange in Erinnerung. Wie wäre es mit einem Holz Anker oder dekorativen Muscheln? Andere holen den Garten in die Wohnung und stellen sich große Topfpflanzen auf und verwandeln ihren Wohnbereich in einen Dschungel.

Wer sich die Sommergefühle noch ein wenig erhalten möchte, behält die Dekoration für den Sommer im Herbst einfach noch ein wenig, doch der Herbst hat ebenso seine Reize und seine Farben. Jetzt dominieren die fallenden Blätter, Pilze und Kürbisse. Viele Dekoelemente bestehen aus Holz, was gerade im Herbst das Gefühl von Wärme und Geborgenheit vermittelt. Der Sommer sollte jedoch auch in der Herbstdekoration eine Rolle spielen. Viele kaufen sich Trockenblumen speziell für die Herbstdekoration. Diese gibt es in unterschiedlichen Arrangements wie Sträuße oder Kränze.

Die Dekoration für den Winter besteht zum einen aus Elementen, bei dem es um den Schnee geht und zum anderen aus Accessoires, die Wärme und Behaglichkeit vermitteln. Viele beziehen das kommende Weihnachtsfest schon in die Dekoration mit ein, sodass sich der Aufwand kurz vor dem Fest in Grenzen hält.

Für den Winter sind vor allem Motive wie Tannen oder Sterne sehr beliebt. Kunstblumen aus der Sommer- und Herbstdekoration passen auch für den Winter.

Viele denken im Winter an eine warme Wohnung und an behagliche Möbel. Durch passende Decken und Kissen verstärkt sich das noch. Das Getränk für die Jahreszeit ist vor allem Tee, dazu gibt es den passenden Teewärmer und Becher.

Beim Weihnachtsfest dominieren die Symbole, die untrennbar mit dem Fest verbunden sind. Es gibt Aufsteller in Form von Tannenbäumen und Engelsflügel. Vor allem die Beleuchtung ist ein wichtiger Faktor, für den man sich genügend Zeit nehmen sollte.

Nicht nur die große Beleuchtung verbreitet Weihnachtsstimmung, sondern auch kleine Dinge erinnern an das Fest der Liebe. Ein hübscher Teelichthalter mit weihnachtlichen Motiven oder ein stimmungsvolles Bild. Mit Duftkerzen oder Duftdiffuser verbreitet sich weihnachtlicher Duft im ganzen Haus.

Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Zauber, der Frühling gehört aber zu Recht zu den beliebtesten Jahreszeiten. Langsam werden die Tage wärmer und wieder länger. Nicht nur die Natur, auch die Menschen freuen sich auf die Veränderung und können den Frühling kaum erwarten. Mit einer passenden Dekoration lassen sich schon Frühlingsgefühle in das Haus zaubern, selbst wenn es draußen noch kalt sein sollte.

Eine typische Frühlingsdekoration sind Weidenzweige, die mit einem passenden Anhänger versehen sind. Mehrere Zweige in einer Vase ergeben zusammen die optimale Frühlingsdekoration. Im Frühling sollte nicht nur die Wohnung dekoriert werden, sondern auch die Terrasse. Jetzt zieht es jeden nach draußen, deshalb darf der Hausbesitzer diesen Bereich der Wohnung nicht vergessen.

Zum Schluss noch die Dekoration zum Osterfest. Hier dominieren Eier und Hasen. Wer Lust und Zeit hat, kann Eier selbst färben und zu einem schönen Nest zusammenstellen. Eier gibt es auch aus Keramik oder Holz zu kaufen. Eine solche Dekoration erfreut nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene. Neben diesen klassischen Dekorationen sind auch Federn beliebt. Bei der Osterdekoration sollten Blumen ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Neben einem Strauß frischer Blumen sind auch Trockenblumen zu Ostern ein beliebtes Motiv.

Dekorieren ist in jeder Jahreszeit eine Herausforderung. Dieser Artikel enthält nur eine kleine Auswahl aus den vielen Möglichkeiten. Im Internet und in vielen Onlineshops gibt es weitere Ideen. Entscheidend ist dabei immer der eigene Geschmack, denn der Wohnungsinhaber oder Mieter soll sich in seinen vier Wänden wohl fühlen. Das ist nur mit einer Dekoration möglich, die genau seinen Wünschen entspricht.

Wie finde ich das richtige Appartment auf Mallorca?

Mallorca gehört zu den wichtigsten Reisezielen der Deutschen. Viele stellen sich nach einem herrlichen Sommerurlaub die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Allein ist das Vorhaben schwierig, besser ist es, mit einem erfahrenen Immobilienmakler wie Neptunus International zusammenzuarbeiten.

Wohnungen auf Mallorca gibt es unzählige, doch viele halten kaum, was sie versprechen. Mit einem guten Immobilienmakler ist die Wahrscheinlichkeit größer, ein passendes Objekt zu finden, vor allem, wenn es sich um eine luxuriöse Villa handelt. Der Immobilienmakler trifft aus der Vielzahl der Häuser, Wohnungen, Fincas und Grundstücke eine Auswahl, sodass dem Kunden nur noch passende Objekte präsentiert werden. Das spart Zeit und Geld, denn es sind nur wenige Reisen auf die Balearen nötig, um das Objekt zu erwerben.

Mallorca besteht aus mehr als nur wunderschönen Stränden, es gibt viele eindrucksvolle Landschaften, an denen sich das Auge kaum sattsehen kann. Ein Beispiel unter vielen ist die Serra de Tramuntana, eine Gebirgskette im Nordwesten von Mallorca. Dort findet der Interessent zum Beispiel luxuriöse Villen mit einer Größe von mehr als 2000 Quadratmetern. Wer den Luxus eines Hollywoodstars erleben will, der ist hier genau richtig. Manche Häuser sind nicht nur zum Wohnen gedacht, sondern bieten Ihnen sogar die Möglichkeit, ein eigenes Gewerbe zu betreiben. Wie wäre es mit einer Olivenölfabrikation auf Mallorca? Mit einer eigenen Olivenplantage ist das kein Problem.

Für Interessierte, die das Meer lieben, gibt es mehrere interessante Orte auf Mallorca. Santa Ponsa ist einer der interessantesten und beliebtesten. Santa Ponsa ist vor allem im Winter eine sehr ruhige Ortschaft, wo sich der Tourist im Winter bei angenehmeren Temperaturen erholen kann. Trotzdem ist für genügend Einkaufsmöglichkeiten gesorgt. Die meisten der vielen Wohngebiete in Santa Ponsa verfügen über einen Supermarkt, einer Bank und weiteren Einkaufsmöglichkeiten. Die Anbindung an die Hauptstadt Palma ist gut, sodass diese in kurzer Zeit erreichbar ist.

Ein weiteres Juwel ist die Hauptstadt. Dort findet der Interessent nicht nur mehrere Strände, sondern auch ein interessantes und vielfältiges Nachtleben. Zum gehobenen Restaurant oder zur vornehmen Bar sind es nur wenige Minuten. Der Kunde findet in Palma Häuser, die auf einer Klippe gebaut sind und einen eindrucksvollen Blick über das Meer erlauben.

Eine Villa auf Mallorca muss kein Traum bleiben. Der Interessent kann sich über die Möglichkeiten mit wenigen Mausklicks über das Internet von zu Hause aus informieren und dort die ersten Schritte zu seiner Traumimmobilie gehen.

Diese Basics braucht jeder Mann

Bei den sogenannten Basics handelt es sich um Kleidungsstücke, welche in jedem Kleiderschank die absoluten Grundlagen bilden. Sie zeichnen sich durch den großen Vorteil aus, dass sie zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten bieten, wie beispielsweise die klassische Herrenjeans, das weiße T-Shirt oder ein unifarbener Pullover mit V-Ausschnitt.

Auf welche dieser Basics Männer bei ihrer Garderobe keinesfalls verzichten sollten – ob in der Freizeit, im Job oder bei besonderen Anlässen – erklärt der folgende Beitrag.

Weißes T-Shirt

Auf eins kann mit Sicherheit kein Mann verzichten: Das weiße Shirt. In den warmen Monaten des Jahres lässt sich dieses perfekt zur Jeans stylen, sodass bereits der Klassiker des Casual Outfits erfüllt werden kann. Ein weißes T-Shirt stellt daneben jedoch auch immer die richtige Wahl dar, um es unter einem Cardigan oder einem V-Pullover zu tragen.

Zu beachten ist jedoch, dass sich das T-Shirt wirklich als strahlend weiß zeigen sollte. Außerdem darf es nicht zu weit oder zu eng ausfallen und der Ausschnitt sollte nicht zu tief gewählt sein. Ideal ist der traditionelle Rundhals-Ausschnitt.

Perfekte Jeans

Eine perfekte Jeans zu finden, kann durchaus eine Herausforderung darstellen. Wurde diese jedoch gemeistert, kann wohl kein Mann mehr auf die populäre Hose verzichten. Besonders beliebt zeigen sich dabei die 5-Pocket-Modelle in einer blauen Waschung.

Mit einer guten Jeans lassen sich zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten finden, ob zum lässigen Hoodie, zur coolen Lederjacke oder zu derben Schnürboots. Die Jeans wird heutzutage außerdem sogar in den meisten Büros voll und ganz als Bestandteil eines Business-Outfits akzeptiert.

Im Winter setzen außerdem viele Männer gerne auf dunkle Waschungen, in Sommer greifen sie dann zu dünneren und leichteren Denim-Stoffen in helleren Farben.

Coole Lederjacke

Wird einmal ein wenig Geld in eine gute Lederjacke investiert, zahlt sich dies über viele Jahre aus. Die Lederjacke scheint schließlich einfach nie aus der Mode zu kommen. Ein Modell, welches aus echtem Leder gefertigt ist, wird im Laufe der Zeit außerdem sogar immer schöner, da es sich an die individuelle Figur anpasst.

Es kommt somit darauf an, eine Lederjacke auszuwählen, die perfekt zum persönlichen Stil und Typ passt, sodass sie auch in zehn Jahren noch gerne aus dem Kleiderschrank geholt und getragen werden kann.

Schickes Sakko

Ganz verschiedene Outfits lassen sich außerdem mit einem Sakko, welches in klassischen Farbnuancen, wie Grau oder Navy, gehalten ist, stylen. Natürlich kommt es bei einem Sakko dabei jedoch immer auf einen perfekten Sitz an.

Ist dieser gegeben, stellt es den idealen Begleiter zum einfarbigen Hemd im Büro dar oder zum coolen Shirt in der Freizeit. Es handelt sich bei dem Sakko somit um ein echtes Multi-Talent, auf welches kein Mann in seinem Kleiderschrank verzichten sollte.

Hellblaues Hemd

Im Berufsleben lässt es sich mit Sakko und Krawatte kombinieren, in der Freizeit werden einfach die Ärmel lässig hochgekrempelt: Es lässt sich so kaum eine Gelegenheit finden, in der ein Hemd in Hellblau nicht die perfekte Wahl darstellen würde.

Zu dem tristen Weiß stellt Hellblau eine spannende Alternative dar, außerdem profitieren von der Nuance alle Hauttöne. Soll das hellblaue Hemd vorrangig zu einer Krawatte getragen werden, ist es sinnvoll, ein Modell mit Haifischkragen zu wählen. Eher im Casual-Bereich verorten lässt sich dagegen die sportliche Variante mit coolem Button-Down-Kragen.

Das sollte man bei der Aktenvernichtung beachten

Nach einiger Zeit ist es ganz normal, dass sich auch in einem Privathaushalt eine große Menge an Akten und Dokumenten ansammelt. Zum Teil enthalten diese überaus sensible Daten, auch, wenn diese in Zukunft nicht mehr benötigt werden.

Natürlich können diese dann entsorgt werden, allerdings unbedingt so, dass sich die enthaltenen Daten nicht mehr als lesbar zeigen. Die Aktenvernichtung sicher und nachhaltig zu gestalten, ist somit von größter Bedeutung.

Es lassen sich im Übrigen auch einige Dokumente ausmachen, die stets – unabhängig von ihrem Alter – griffbereit aufbewahrt werden sollten. Zu diesen zählen zum Beispiel Zeugnisse, Impfausweise, Heirats- und Geburtsurkunden. Welche drei Möglichkeiten grundsätzlich für die Aktenvernichtung in Privathaushalten zur Auswahl stehen, wird im Folgenden erläutert.

Unterlagen manuell vernichten

Diejenigen, die nach einer kostenfreie Möglichkeit suchen, um ihre Dokumente und Akten zu vernichten, sollten das Vorhaben auf manuelle Art angehen. Nötig sind dazu lediglich zwei gesunde Hände und optional noch ein weiterer Helfer, wenn es sich um besonders große Aktenmengen handelt.

Wie dann im Detail vorgegangen wird, ist im Grunde unerheblich. Es kommt jedoch in hohem Maße darauf an, dass die Daten vollumfänglich zerstört beziehungsweise unkenntlich gemacht werden. Für eine Entsorgung im Sinne der Datensicherheit reicht es nicht aus, die Schriftstücke lediglich zu zerknüllen und dann in den Papiermüll zu werfen.

Im Übrigen ist es ebenfalls zu unterlassen, die zu vernichtenden Unterlagen zu verbrennen. In der Regel enthalten diese schließlich Druckerschwärze und Bindemittel, welche bei ihrer Verbrennung schädliche krebserregende Stoffe freisetzen, wie Feinstaub, Teer und Dioxine.

Dokumente mit einem Schredder vernichten

Von der manuellen Aktenvernichtung kann durchaus ein großer und vor allem mühsamer Aufwand ausgehen – datenschutzkonform gestaltet sich diese darüber hinaus ebenfalls nicht.

Die bessere Wahl besteht daher darin, technische Helfer einzusetzen. Günstige Schredder sind bereits für Preise zwischen 30 und 40 Euro im Handel erhältlich. Jedoch sollte dennoch auf eine gewisse Qualität des Geräts geachtet werden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass der Schredder schnell heiß wird und nur eine geringe Leistung aufweist.

Müssen im Privathaushalt häufig Akten vernichtet und entsorgt werden, lohnt es sich demnach, auf ein preisintensiveres Modell zurückzugreifen. Diese zeichnen sich in der Regel durch ein großzügiges Fassungsvermögen, ein leises Arbeiten und feine Ergebnisse aus. Generell sollte bei dem gewählten Schredder mindestens die Sicherheitsstufe 3 vorliegen, die sicherstellt, dass ein erneutes Zusammensetzen der Dokumente nicht möglich ist.

Auf professionellen Dienstleister setzen

Diejenigen, die bei der Entsorgung ihrer privaten Akten keinerlei Risiko eingehen möchten, sollten einen professionellen Dienstleister mit dieser Aufgabe betrauen. Dadurch ist es dann nicht nötig, sich umständliche Gedanken darüber zu machen, wie vertrauliche Dokumente in Eigenregie wirklich sicher entsorgt werden können.

Die fachmännischen Unternehmen für Aktenvernichtung übernehmen dabei nicht nur die sichere Entsorgung von Unterlagen aus Papier, sondern kümmern sich ebenfalls um Mikrofilme, Fotonegative, Festplatten, USB-Sticks und weitere Datenträger. Bei der Auswahl des Anbieters ist darauf zu achten, dass dieser seine Aktenvernichtung nach den Vorgaben des Datenschutzes gestaltet, also nach der DI 66399 und dem Artikel 28 der DSGVO.

Für die Entsorgung der Akten wird von den Unternehmen in der Regel ein gesicherter Behälter aus Metall zur Verfügung gestellt. Diese Behälter sind in verschiedenen Größen erhältlich. Für die Vernichtung der Dokumente wird dieser Behälter dann wieder abgeholt.

Die häufigsten Fehler bei der praktischen Führerscheinprüfung

Besonders für diejenigen, die sich trotz etlicher Fahrstunden noch unsicher hinter dem Steuer fühlen, stellt die praktische Prüfung für den Führerschein einen wahren Härtetest dar. Darüber sind sich die Prüfer ebenfalls bewusst, weshalb sie bei zu vernachlässigenden Fehlern durchaus auch einmal ein Auge zudrücken. Eine solche Kulanz kann jedoch nicht bei jedem Fahrprüfer gewährleistet werden.

Vor dem Erhalt des langersehnten Führerscheins stellt die praktische Führerscheinprüfung die entscheidende letzte Hürde dar. Die Prüfung sollte jedoch keinesfalls unterschätzt werden, denn schließlich herrscht stets eine gewisse Nervosität, da nicht nur der bekannte Fahrlehrer, sondern nun auch der Prüfer mit im Wagen sitzt. In der praktischen Prüfung fallen im Durchschnitt so 25 Prozent der Führerscheinanwärter durch – oft wegen typischen Fehlern. Aus diesem Grund kommt es in hohem Maße auf eine professionelle und umfassende Vorbereitung auf die praktische Prüfung durch eine seriöse Fahrschule, wie etwa Fahrschule Oerlikon, an.

Welche Fehler sich im Rahmen der praktischen Führerscheinprüfung als besonders fatal zeigen und dazu führen, dass der Praxistest umgehend abgebrochen und somit nicht bestanden wird, zeigt der folgende Artikel.

Missachtung von Rechts-vor-Links und roten Ampeln

Wird im Zuge der Führerscheinprüfung eine Ampel überfahren, die auf Rot steht, stellt dies einen überaus klassischen Fehler dar. Besonders häufig ereignet sich diese Fehler dabei bei schlechten Witterungsverhältnissen oder einer großen Hektik, beispielsweise im engen Stadtverkehr. Allerdings stellt das Überfahren einer roten Ampel einen schwerwiegenden Verstoß im Sinne der geltenden Straßenverkehrsordnung dar, sodass die praktische Führerscheinprüfung durch den Prüfer nach diesem Fehlverhalten grundsätzlich abgebrochen wird. Das gleiche gilt im Übrigen in den meisten Fällen auch, wenn eine Einbahnstraße aus der falschen Richtung befahren wird.

Sorgfältig geachtet werden sollte darüber hinaus auch auf die Vorrangs- und Vorfahrtsregeln, etwa an einem Kreisverkehr, sowie auf das Gebot Rechts-vor-Links. Werden diese bekannten Regeln im Straßenverkehr durch den Prüfling missachtet, wird die Fahrt von dem Fahrprüfer umgehend beendet. Darüber hinaus wird die Fahrprüfung ebenfalls abgebrochen, sobald ein aktives Eingreifen des Fahrlehrers nötig ist – tritt dieser auf die Bremse oder greift in das Steuer, hat der Führerscheinanwärter seine Prüfung so nicht bestanden.

Abstandsvorgaben und Verkehrsschilder ignorieren

Ein jähes Ende der praktischen Prüfung für den Führerschein ist außerdem wahrscheinlich, wenn es zu dem Überfahren eines Stoppschilds ohne das nötige Anhalten kommt oder durch einen Verkehrspolizisten Anweisungen gegeben werden, denen nicht folgegeleistet wird.

Allgemein werden die anderen Verkehrsteilnehmer maßgeblich in Gefahr gebracht, wenn Verkehrsschilder nicht beachtet werden – aus diesem Grund stellt auch dies eine häufige Ursache dar, weshalb der Prüfer die praktische Fahrprüfung vorzeitig beendet.

Kleine Fehler können ebenfalls zu einem Nichtbestehen führen

Viele Führerscheinanwärter sind sich jedoch nicht darüber bewusst, dass auch Fehler, die im ersten Moment recht klein wirken, dazu führen können, dass ihre Prüfung abgebrochen und so nicht bestanden wird. Zu diesen vermeintlich kleinen Fehlern gehören etwa ein fehlender Abstand bei einer stockenden Verkehrssituation, ein nicht erfolgter Schulterblick im Zuge des Überholens oder ein vergessenes Setzen des Blinkers.

Den nötigen Abstand einzuhalten ist im Übrigen besonders wichtig, wenn Fahrräder überholt werden, die auf der normalen Straße fahren. Wenn durch den Führerscheinanwärter zu dem Fahrradfahrer dann nicht mindestens ein Abstand von 1,5 Metern gehalten wird, wird die Prüfung umgehend für beendet erklärt.

Wann wird eine Carport-Genehmigung gefordert?

In einer Mehrheit der deutschen Bundesländer ist eine Baugenehmigung zum Errichten eines Carports erforderlich. Dabei werden die Bestimmungen der in den Bundesländern vorherrschenden Landesbauordnung geltend.
Zusätzlich können in den einzelnen Kommunen weitere Genehmigungsverfahren und Auflagen in Kraft treten, die unterschiedlicher Natur sein können. Eine Baugenehmigung für diesen Unterstellplatz ist abhängig von zahlreichen Faktoren. Beim örtlichen Bauamt sollte man sich vor Beginn des Baus gründlich über alle geltenden Vorschriften erkundigen, um auf der sicheren Seite zu sein.
In Ausnahmefällen braucht es nicht zwingend eine Baugenehmigung, um ein Carport aufzustellen.

Was gilt überhaupt als Carport?

Als überdachte Unterstellplätze gelten Carports laut Gesetz als offene Garage, weshalb sie bezüglich der Baugenehmigung wie eine Garage behandelt werden. Der für Fahrzeuge bestimmte Stellplatz kann entweder aus Kunststoff, Metall oder Holz gebaut sein.
Um den Schutz für unterstehende Fahrzeuge zu maximieren, können Seitenwände verkleidet sein.
In der Regel ist ein Carport aus einer einfachen Pfeiler-Konstruktion aufgebaut und gilt dann als offene Garage, wenn Ausgänge vorhanden sind und der Umfang zumindest 33 Prozent der Gesamtfläche der Garagenwände ausmacht.
Was es in Betracht zu ziehen gilt, ist, dass Carports einzementiert werden müssen und in einer Mehrheit der Fälle auch eine Bodenplatte beinhalten. Dies induziert bauliche Veränderungen auf dem jeweiligen Grundstück, die eine Genehmigung erforderlich machen. Es ist daher nicht möglich, je nach Lust und Laune beispielsweise ein Holz-Carport aufzustellen, ohne die dafür nötigen Auflagen zu erfüllen.

Wie sieht das mit der Rechtslage aus?

Ein Metall-, Kunststoff- oder Holz-Carport zu errichten ist im Grunde genommen kein allzu großer Aufwand und erfordert auch keinen Meisterabschluss als Tischler. Weitaus komplizierter ist die mit der Errichtung einhergehende Rechtslage. Da es sich um eine feststehende, bauliche Änderung handelt, muss der Bau zuvor mittels Genehmigung abgesegnet werden. Doch wie heißt es so oft: Ausnahmen bestätigen die Regel.
Jedes der Bundesländer verfügt über eigens geltende Vorschriften, diese können von Städten und Gemeinden noch zusätzlich konkretisiert werden und weitere Anforderungen enthalten.
Häufig ist die Größe des Carports entscheidend. Kleine Carports erfordern nicht gezwungenermaßen eine eigene Genehmigung.
Es darauf ankommen zu lassen und beispielsweise ein Holz-Carport als praktischen Unterstellplatz zu errichten, kann ganz schön in die Hose gehen. Einerseits riskiert man Streitigkeiten mit den Nachbarn, was jedoch schwerwiegender wirkt ist die Verletzung der Auflagen des Bauamtes, wenn dieses die Überprüfung einer Baugenehmigung anordnet.

Regelungen in den Bundesländern

Deutschlandweit liegen individuelle Bebauungspläne für alle Gemeinden und Städte vor und somit kann es sogar zu unterschiedlichen Auflagen in einigen Stadtvierteln kommen.
Zumeist ist es verboten, dass Carports in einem Vorgarten oder zwischen Straße und Hauskante errichtet werden.
Zum Beispiel enthält jeder Bebauungsplan eine Festlegung, an welchen Standorten das Erbauen eines Carports möglich ist. Ebenfalls in Bebauungsplänen angeführt ist die zulässige Dachneigung sowie die Beschaffenheit der Dachabdeckung. Des Weiteren ist in diesen Plänen auch vorgeschrieben, ob eine Begrünung der Dächer von Carports gestattet ist oder nicht.
Sollten in einzelnen Gemeinden keine Bebauungspläne aufliegen, gilt automatisch die Rechtslage des Bundes, wo sich der Errichter des Stellplatzes an die Regelungen der Landesbauordnung halten muss.
Die Bauordnungen der einzelnen Länder machen deutlich, dass nicht in allen Fällen eine Baugenehmigung vonnöten ist.
Ein Bauantrag ist nicht kostenlos, grob geschätzt fallen für den Bauherren Kosten zwischen 300 und 600 Euro an.

Beispielsweise ist in Bayern keine Genehmigung nötig, wenn die Fläche des Carports 50 Quadratmeter nicht übersteigt. Zudem darf die Höhe drei Meter nicht überschreiten und bis zur nächsten Grundstücksgrenze muss ein Abstand von acht Metern eingehalten werden.
Wer in Berlin beispielsweise ein Holz-Carport errichten möchte, kommt nur bis zu einer Fläche von 30 Quadratmetern ohne Baugenehmigung aus.

Börse und Trading geht heute online

Aktien stellen nach wie vor eine interessante Geldanlage dar. Doch der Markt hat sich mit der Zeit vor allem technisch gewandelt und ist nicht mehr wie früher. Daher müssen Anleger und Trader heute einiges neues beachten.

Einen passenden Broker finden

Heute findet das Trading online statt. Im Internet gibt es viele Broker, über die Anleger ihre Wertpapiere kaufen und verkaufen können. Ein guter Online Broker bietet jedoch mehr als eine Plattform zum Kaufen oder Verkaufen von Wertpapieren. Auf dessen Seite findet der User viele Analysewerkzeuge. Automatisch sieht der Anleger den Kursverlauf seiner Aktien und kann sofort reagieren.

Bei der Wahl des passenden Brokers sollte sich der Interessent Zeit lassen. Zunächst die Internetseite und die AGBs genau durchlesen und einen Blick in das Impressum werfen. Sind diese auf der Internetseite nicht vorhanden, dann diesen Broker meiden. Nützlich sind auch Vergleichsseiten im Internet. Dort findet der Interessent ausgehend von seinen Wünschen den passenden Broker.

Nicht alles auf eine Karte setzen

Eine Börsenwahrheit, die jeder Anfänger und Stock Broker kennt, die hier aber noch einmal wiederholt werden soll: Wer sein gesamtes Geld nur auf eine Aktie setzt, der geht ein großes Risiko ein. Besser ist es, verschiedene Aktien zu kaufen. Fällt eine im Wert, dann steigt eventuell eine andere an und gleicht diesen Verlust aus. Das gilt vor allem für Anlagen, die für die Altersvorsorge gedacht sind. Höchstens zehn bis zwanzig Prozent des Vermögens sollte laut Experten in risikoreiche Anlagen fließen.

Sichere und weniger sichere Geldanlagen

Viele träumen vom schnellen Reichtum und an der Börse ganz besonders. Meist zerplatzen diese Träume jedoch sehr schnell.

Bei Aktien und Wertpapieren gibt es die unterschiedlichsten Papiere. Anleger, die auf Nummer sicher gehen wollen, entscheiden sich für Fonds, da diese eine Vielzahl von Aktien beinhalten und das Risiko entsprechend geringer ist. Geht der Markt nach unten, verlieren auch die Fonds an Wert.

Bei ETFs investieren Anleger nicht in bestimmte Fonds, sondern in einen Index. Auch hier reduziert die breite Streuung das Risiko.

Daneben gibt es hochspekulative Geldanlagen, wie CFDs, weil hier nicht mit tatsächlichen Werten gehandelt wird. Schon eine kleine Veränderung des Kurses hat auf den Anleger eine große Wirkung, sodass dieser an einem Tag sein Vermögen vervielfachen oder alles verlieren kann. Diese Anlageform ist nur für Spieler geeignet, die es verschmerzen können, das gesamte Geld zu verlieren.

Sinnvoller Vermögensaufbau durch einen Sparvertrag

Fonds können ebenfalls zum Vermögensaufbau genutzt werden. Diese können auch in Form eines Sparvertrags erworben werden. Regelmäßiges Sparen kann mit etwas Glück Kursschwankungen ausgleichen. Angenommen ein Anleger kauft Monat für Monat für 100 Euro Anteile an einem Fond. Steigen die Kurse, bekommt der Kunde für sein Geld weniger Anteile, fallen die Kurse entsprechend mehr. Dadurch wirken sich die Kursschwankungen nicht so stark aus. Fachleute nennen das Cost-Average-Effekt.

Rechtlicher Hinweis: Dieser Artikel ist keine Anlageberatung. Die Informationen sind nicht auf die persönliche Situation des Lesers zugeschnitten und sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen.

Subscribe to RSS Feed Follow me on Twitter!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen